Fehler bei Eingabe im Computersystem

Professor kassiert 25.000 Euro zu viel - Witwe muss zurückzahlen

Lüneburg - Wenn ein Professor durch einen Computerfehler 25. 000 Euro zu viel vom Land Niedersachsen kassiert hat, darf er das Geld trotzdem nicht behalten. Das entschied das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg.

Der Professor hatte 2006 für die Beihilfe, die Beamte vom Land für ihre Gesundheitsausgaben erhalten, ein Rezept über 50,52 Euro eingereicht. Bei der Eingabe in das Computersystem wurde ein Fehler gemacht, so dass sich der Betrag aus Versehen erhöhte. Als der Irrtum Jahre später entdeckt wurde, forderte die Oberfinanzdirektion die Rückzahlung. Doch der Mann behielt das Geld und zahlte es nicht an das Land Niedersachsen zurück. Das Verwaltungsgericht Göttingen ordnete daraufhin die Rückzahlung an, weil der Professor „grob pflichtwidrig“ gehandelt habe. Der Mann ging in die nächste Instanz, nach seinem Tod führte seine Witwe das Verfahren weiter. Das OVG entschied, es sei unglaubhaft, dass dem Mann kein derart hoher Überweisungsbetrag aufgefallen sei. Die Staatsanwaltschaft Göttingen hatte das Verhalten des Professors als unkorrekt, aber nicht strafbar eingestuft. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare