18-köpfige Mordkommission ermittelt

23-Jährige getötet: Polizei fasst Verdächtigen

+
An der Straße, auf der die 23-Jährige tödlich verletzt zusammengebrochen war, legten Menschen am Freitag Blumen nieder. Außerdem wurden Kerzen angezündet.

Northeim - Eine 23-jährige Frau ist bei einem Gewaltverbrechen im Landkreis Northeim ums Leben gekommen. Die Polizei habe einen Tatverdächtigen festgenommen, teilte ein Sprecher am Freitag mit.

Die 23-jährige aus der Kleinstadt Hardegsen am Rand des Sollings war in der Nacht zu Freitag im Krankenhaus an ihren Verletzungen gestorben. Anwohner in Hardegsen hatten am späten Donnerstagabend Schreie gehört und die schwer verletzte 23-Jährige die Straße entlang laufen sehen.  

Wenig später brach die junge Frau auf dem Bürgersteig zusammen. Sie wurde zwar noch mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte konnten ihr aber nicht mehr helfen.

Wie die Polizei dem Tatverdächtigen auf die Spur gekommen ist, wollte der Sprecher nicht sagen. Auch zur Tatwaffe, einem möglichen Motiv und zu Einzelheiten des Verbrechens machte die Polizei zunächst keine Angaben. Die Ermittlungen der 18-köpfigen Mordkommission seien noch nicht abgeschlossen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen, Andreas Buick. 

Voraussichtlich werde auch erst am Samstag entschieden, ob der Festgenommene dem Haftrichter vorgeführt werden soll. Bis dahin mache die Staatsanwaltschaft auch keine Angaben zur Identität des Mannes. An der Straße, auf der die 23-Jährige tödlich verletzt zusammengebrochen war, legten Menschen am Freitag Blumen nieder. Außerdem wurden Kerzen angezündet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Meistgelesene Artikel

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Kommentare