2000 Menschen in Braunschweig von Bombenentschärfung betroffen

Braunschweig - Für die Entschärfung einer mutmaßlichen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg müssen heute 2000 Menschen in Braunschweig ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Von der Evakuierung betroffen sind die Ortschaft Bienrode und der Stadtteil Wenden im Norden Braunschweigs. "Wir gehen davon aus, dass die Anwohner ab 14.00 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können", sagte eine Sprecherin der Stadt. Als Aufenthaltsort steht die Aula einer Schule zur Verfügung. 

Während der Evakuierung wird ein Abschnitt der Autobahn 391 in beiden Richtungen gesperrt. Auch der Zugverkehr in Richtung Gifhorn und der Betrieb am Flughafen Waggum sind voraussichtlich von 12.00 bis 14.00 Uhr unterbrochen. Die mutmaßliche Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Sondierungsarbeiten für ein Baugebiet entdeckt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

IG Metall kündigt Warnstreiks in Niedersachsens Metallindustrie an

IG Metall kündigt Warnstreiks in Niedersachsens Metallindustrie an

Kommentare