Wehdemer Damenschießgruppe überreicht Geschenke / Ballons schlagen alle östliche Richtung ein / 14 Karten kommen zurück

Stolze 410 Kilometer Luftballon-Reise bringen Marie Damke den Sieg

+
Die Gewinner des Luftballonwettbewerbs vom Wehdemer Schützenfest freuen sich mit den Verantwortlichen des Schützenvereins über die zurückgesandten Ballons.

Wehdem - Bis nach Turnow-Preilack in Brandenburg hat es der Luftballon von Marie Damke geschafft. Stolze 410 Kilometer von Wehdem entfernt wurde er gefunden und das Kärtchen an den Wehdemer Schützenverein zurückgesendet. Damit war Marie Siegerin des diesjährigen Luftballonwettbewerbs.

Vor rund drei Monaten schickten etwa 200 Mädchen und Jungen während des Wehdemer Schützenfestes ihre Ballons auf die Reise. „Die Ballons sind alle in östliche Richtung geflogen“, erklärte Elke Siekermann, Vorsitzende der Wehdemer Damenschießgruppe während der Preisverleihung in der Schützenhalle. Eingangs hatte Michael Jürgens als zweiter Vorsitzender des Schützenvereins alle Gäste, insbesondere Kinderkönigin Nellis Haremsa mit ihrem Prinzen Gerrit Brehop, Altkönig Holger Hilgemeier und Jungkönigin Charlott Klanke begrüßt.

Siekermann dankte allen, die zum Gelingen des Fests beigetragen hatten, sowie den Findern der Karten. „Ohne sie könnten wir keine Geschenke vergeben. Es wäre schön, wenn die Eltern mit ihren Kindern einen netten Gruß an die Finder als Danke schicken könnten“, bat Siekermann.

In diesem Jahr wurden 14 Kinder mit Preisen bedacht: Mayla Bäckers Ballon schaffte es zwar nicht über Stemwede hinaus, kam aber trotzdem in die Wertung und landete auf Platz elf. Immerhin 47 Kilometer Luftlinie schaffte der Ballon von Lian Köster. 176 Kilometer weit flog der von Colin Bick – er landete in Clenze. Das Flugobjekt von Marvin Kopp flog mehr als 200 Kilometer weit nach Gorleben. Jaron Reddehases Ballon schaffte es bis Gartow (213 Kilometer). Moritz Ehlers und Pia Siekermanns Ballons wurden beide in Perleberg-Sükow (239 Kilometer) gefunden. Einige Kilometer weiter in Groß Pankow (253 Kilometer) landete der von Marlon Dkhil. In Pitzwalk (262 Kilometer) landeten Jolina Krügers und Luke Schlechtes Ballons. Nico Krügers schaffte es bis Wittstock (282 Kilometer). In Blankensee (340 Kilometer) wurde der Ballon von Sophie Kramer gefunden.

Eine Gewinnerin erhielt ihren Preis außer Konkurrenz, weil der Ballon aus dem zurückliegenden Jahr stammte. Die Karte wurde in einem Heuballen erst in diesem Frühjahr gefunden. Hierfür bekam Kinderkönigin Nellis Haremsa den verspäteten Preis.

„Einen ganz herzlichen Glückwunsch euch allen“, gratulierte Elke Siekermann allen Gewinnern zu den hübsch verpackten Geschenken.

hm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Kommentare