Unfall auf Oppendorfer „Todeskreuzung“

Die 49-jährige Fahrerin des Opel Insignia wurde zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Foto: Bokelmann

Oppendorf - Zwei Autofahrer haben sich bei einem Unfall in Oppendorf gestern am frühen Nachmittag verletzt und wurden zur Behandlung ins Krankenhaus nach Rahden gebracht. An der sogenannten „Todeskreuzung“ war es zum Zusammenstoß gekommen.

Eine 49-jährige Fahrerin eines Opel Insignia wollte von der Twiehauser Straße an der Ampelkreuzung nach rechts abbiegen. Zeitgleich befuhr ein 23 Jahre alter Mann mit seinem Mazda die Rahdener Straße aus Wehdem kommend in Fahrtrichtung Rahden. Die beiden Autofahrer, die Angaben der Polizeibeamten zufolge aus Stemwede kommen und alleine unterwegs waren, kollidierten auf der Kreuzung, die Fahrzeuge wurden stark beschädigt. „Es besteht keine Lebensgefahr“, sagte Polizist Thomas Müller über die Verletzungen, die die Fahrer durch die Wucht des Zusammenpralls erlitten haben. Die Ermittlungen müssen nun zeigen, warum es zu dem Unfall gekommen ist. „Beide Fahrer sagen, dass die Ampel grün war“, berichtet Polizist Müller. Erste Prüfungen der Ampelschaltung haben ihm zufolge ergeben, dass die Anlage aber intakt ist. Die Beamten hoffen nun auf Hinweise von Zeugen. „Diese müssen zwar den Zusammenstoß selbst nicht unbedingt gesehen, aber aus der Ferne die Ampelphasen erkannt haben“, hoffen die Polizisten. Auch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Stemwede, Löschgruppe Oppendorf, waren gestern Nachmittag an der Oppendorfer Kreuzung im Einsatz. Sie banden ausgelaufene Betriebsmittel und Öl ab und säuberten die Straße, nachdem die verunfallten Fahrzeuge abgeschleppt worden waren.

abo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Kommentare