700 Tiere von 112 jugendlichen Züchtern bei der Landesjugendschau in Levern

Hobby trägt zum Erhalt vieler Geflügelrassen bei

+
Die erfolgreichen jugendlichen Züchter mit ihren Obmännern und Verantwortlichen der Landesjugendschau.

Levern - Ihr züchterisches Können stellten am Wochenende die Jugendabteilungen der Rassegeflügelzüchter in der Landesjugendschau des Landesverbandes Westfalen-Lippe eindrucksvoll unter Beweis. Insgesamt präsentierten 112 Jugendliche in der Leverner Festhalle rund 700 Enten, Hühner und Tauben.

Viel Lob erfuhren die jungen Züchter und Obmänner der verschiedenen Vereine von allen Seiten. Sorgen sie mit ihrem Hobby der Geflügelzucht doch dafür, dass viele verschiedene Rassen noch lange erhalten bleiben. Mit Fachwissen und mindestens genauso viel Leidenschaft gehen die Züchter ihrem Hobby nach und geben eben dieses Wissen an den Nachwuchs weiter. Dieser zeigte eindrucksvoll, was er in Sachen Geflügelzucht zu bieten hat.

Mit viel Liebe und Hingabe haben die jungen Züchter die Tiere vom Küken bis zum Ausstellungstier großgezogen. Gute Bewertungen der Preisrichter waren der Lohn für die ganzjährige Arbeit. Landesjugendleiter und Bezirksverbandsjugendobmann Christopher Asseburg freute sich, dass der Rassegeflügelzuchtverein (RGZV) Levern und die Gemeinde Stemwede die Ausrichtung der Landesjugendschau mit viel Engagement unterstützt hätten und lobte die schön hergerichtete Ausstellungshalle.

Die Kammermedaillen gingen an Tobias Sielermann aus Oberbauerschaft auf Italiener, rebhuhnfarbig mit 475 Punkten und an die Geschwister Ortmann auf Federfüßige Zwerghühner, schwarz mit 479 Punkten.

Die Titel des Landesjugendmeisters des Landesverbandes Westfalen-Lippe durften Arne Donzelmann aus Sielhorst auf Sachsenenten, blau-gelb (560 Punkte), Tobias Sielermann auf Italiener, rebhuhnhalsig (569), die Geschwister Ortmann auf Federfüßige Zwerghühner, schwarz (573) sowie Torben und Elias Kröger aus Kleinendorf auf Kölner Tümmler, weiß (568) mit nach Hause nehmen. Wanderpokale der Jugendgruppen erhielten Tobias Sielermann auf Italiener, rebhuhnhalsig (475) und Torben und Elias Kröger auf Kölner Tümmler, weiß (475). Der Heinrich-Schlottmann-Pokal ging an die Geschwister Brennemann auf Zwerg-Wyandotten, gelb-schwarz columbia (95).

Den Wanderpokal des Bezirksverbandes holte der Rassegeflügelzuchtverein aus Oberbauerschaft.

hm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Kommentare