440 Teilnehmer beteiligen sich an der 44. Auflage des Niedermehner Volksradfahrens

26 Kilometer sind kein Pappenstiel

+
RSC-Vorsitzender Thorsten Möller (3.v.l.) freut sich über eine gelungene Veranstaltung und mit den Preisträgern.

Niedermehnen - 26 Kilometer. Für ungeübte Radler ist das schon eine echte Herausforderung – und auch die kürzere Strecke mit 14 Kilometern ist kein Pappenstiel. Bei der 44. Auflage des Volksradfahrens des Radsportclubs (RSC) Westfalia 1919 Niedermehnen meisterten 440 Teilnehmer jeweils eine der beiden Touren. Bei allen Generationen lautete das Motto: Dabei sein ist alles.

„Wir hatten beste Wetterbedingungen für unser Volksradfahren“, freute sich RSC-Vorsitzender Thorsten Möller. Temperaturen um die 20 Grad und kaum Wind – was wolle man mehr, fragte er. Mit dem obligatorischen Startschuss schickte Möller die Radler auf die ausgeschilderten Strecken durch die Natur, fernab großer Hauptverkehrswege.

Die Routen führten die Teilnehmer in Richtung Varl, für die längere Strecke hatten die Initiatoren einen Schlenker über Varlheide ausgearbeitet. Dann ging es wieder zurück zum Startpunkt an der Niedermehner Maschinenhalle. Für die Sicherheit der zahlreichen Radfahrer sorgten die Mitglieder der Löschgruppe Niedermehnen der Freiwilligen Feuerwehr Stemwede.

Am Ziel angelangt – manch einer dank der Hilfe des elektrischen Rückenwinds – verfolgten die Hobbysportler einmal mehr die spannende Verlosung vieler gesponserter Preise. Als Hauptgewinn waren drei Fahrräder ausgelobt worden. Über die neuen Draht-esel freuten sich Charlotte Behl aus Niedermehnen, Erik Starke aus Levern und Melanie Meyer aus Levern. Als am stärksten vertretene Gruppen erhielten der Schützenverein Westrup mit 54 Startern sowie der Schützenverein Hollwede mit 30 Starten jeweils ein Fass Bier. Ein weiteres Fass Gerstensaft erhielt die unter den Vereinen mit mehr als zehn Startern ausgeloste Gruppe der Desteler Mühlenschützen, die mit 23 Teilnehmern an den Start gegangen waren.

Kleine Präsente gingen zudem an die jüngsten und ältesten Radler. Der älteste Teilnehmer war zum wiederholten Mal Ewald Hegerfeld aus Niedermehnen mit 94 Jahren, gefolgt von Erwin Fortriede aus Niedermehnen mit 91 Jahren und Arnold Kemper aus Westrup mit 85 Jahren. Die Jüngsten waren Sandro Langhorst (3 Jahre, Niedermehnen), Lotta Hegerfeld (3, Westrup) und Fynn Lehde (4, Niedermehnen).

hm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Kommentare