Stemweder vor Gericht / Geldstrafe lässt Berg an Verbindlichkeiten weiter wachen

Teure Einkäufe trotz hoher Schulden

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Stemwede - Obwohl er völlig überschuldet war, hatte sich ein 30-jähriger Stemweder im Internet Fotobücher und einen Bilderrahmen im Wert von 103 Euro bestellt. In Folge dessen flatterten nicht nur weitere Mahnungen in seinen Briefkasten, sondern auch eine Vorladung vom Amtsgericht Rahden. Die Staatsanwaltschaft warf dem Mann Computerbetrug vor.

Er habe die Waren von Anfang an nicht zahlen können und wollen, heißt es in der Anklage. „Ich wollte das überweisen“, widersprach der Stemweder am Dienstag im Gerichtssaal. Dann sei jedoch ein teurer Verkehrsunfall dazwischengekommen.

„Als Sie bestellt haben, wie viele Schulden hatten Sie da?“, fragte Richter Schebitz. Der Stemweder konnte es ihm nicht genau sagen. Es seien aber einige tausend gewesen. Alle paar Tage würde er neue Rechnungen und Mahnungen bekommen. „Und da bestellen Sie noch irgendetwas für 103 Euro?“ fragte Schebitz vorwurfsvoll.

Der Richter erinnerte daran, dass der Angeklagte schon einige Verfahren wegen nicht bezahlter Rechnungen am Hals gehabt habe. Bislang seien alle eingestellt worden. „Wenn Sie kein Geld haben und etwas bestellen, dann ist das Betrug“, stellte er klar.

„Der Angeklagte hätte seine anderen Verbindlichkeiten eher begleichen sollen“, meinte auch der Staatsanwalt. Er schlug zunächst eine Arbeitsauflage vor. Der Angeklagte sagte jedoch, dass diese nicht mit seinem Beruf zu vereinbaren wäre. Daher entschied sich der Staatsanwalt in seinem Plädoyer für eine Geldstrafe – auch wenn das die Situation des Angeklagten weiter erschweren würde. Er forderte 30 Tagessätzen zu je 15 Euro. Ein Strafmaß, dass er als mild empfinde.

Richter Schebitz verurteilte den Angeklagten schließlich zu einer Geldstrafe von 30 Sätzen à 10 Euro. „Ich hoffe, Sie haben daraus gelernt“, sagte der Richter. „Ich werde auf alle Fälle nichts mehr bestellen“, so der Stemweder. Lieber werde er in ein Geschäft gehen und sofort bezahlen.

ks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Kommentare