Beteiligung in Wehdem schwächer als erhofft

Siegmar Arning spendet zum 100. Mal Blut

+
Siegmar Arning (liegend) spendete zum 100. Mal sein Blut. Um an den Lebenssaft zu kommen, legte Punktierer Angelo Krichel (l.) einen entsprechenden Zugang. Für die Spendenbereitschaft dankten (hinten, v.l.) Reinhold Gralle und Heike Bollhost vom DRK in Stemwede.

Wehdem - 45 Menschen haben am Sonntag im Wehdemer DRK-Heim Blut gespendet. Eine Zahl, die die Stemweder Rotkreuzler nicht wirklich zufrieden stimmte – sie haben laut Reinhold Gralla auf fast doppelt so viele Spender gehofft. Der Blutspendebeauftragte vermutet, dass die Urlaubszeit bei der geringen Beteiligung eine Rolle gespielt hat.

Umso mehr dankt das Stemweder DRK-Team allen, die sich für die gute Tat Zeit genommen haben. Ein besonderes Dankeschön und einen Blumenstrauß gab es für Siegmar Arning. Er gab sein Blut bereits zum 100. Mal. Der 55-jährige Industrie-Elektroniker wohnt in Stockhausen, zum Blutspenden besucht er jedoch immer wieder gerne seine Heimatgemeinde Stemwede. Gebürtig kommt Arning aus Westrup. Seit 26 Jahren wohnt er nicht mehr in Stemwede. Sein Antrieb zum Blutspenden: Anderen Menschen helfen. Dafür verzichtet er auch mal auf das Schauen der Formel 1, erzählte er, währen er auf der Pritsche lag und ein Teil seines Blutes in einen kleinen Beutel floss.

Die nächste Blutspende in Stemwede ist am Donnerstag, 4. August, im Haus der Gemeinde in Dielingen, kündigt das DRK an. J ks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

15-jähriger Schüler mit Beil bedroht und ausgeraubt

15-jähriger Schüler mit Beil bedroht und ausgeraubt

Kommentare