Mügebeer gibt nach fast vier Jahren auf

Pleasuredome-Projekt offenbar am Ende

Der Pleasuredome in Oppenwehe bleibt Geschichte.  - Foto: Russ

Oppenwehe - Der Traum vom Revival des Pleasuredome in Oppenwehe ist offenbar ausgeträumt. Sie könne und wolle das Projekt nicht weiter fortführen, schreibt Daniela Mügebeer auf ihrer Facebook-Seite. Zu viel sei passiert. Zu weiteren Details äußert sich die Frau aus Georgsmarienhütte nicht. Es müssten noch einige Fragen geklärt werden, verweist sie auf schwebende Verfahren.

Seit 2012 hatte Mügebeer die ehemalige Dorfdisco mit Kultstatus wieder zum Leben erwecken wollen. Ursprünglich sollte es schon Ende 2012 losgehen, doch es tauchten immer neue Hindernisse auf, der Eröffnungstermin verschob sich immer weiter nach hinten. Trotzdem gab Mügebeer ihren Traum nicht auf. Im März vergangenen Jahres schien es dann endlich voran zu gehen. Der Kreis Minden-Lübbecke als Genehmigungsbehörde erteilte unter Auflagen insbesondere hinsichtlich des Lärm- und Brandschutzes die Baugenehmigung. Die Unterlagen umfassten laut Mügebeer mehr als 2 000 Seiten. Danach war es still geworden um den Pleasuredome, bis jetzt das Aus kam.

„Für uns ist es sehr schade, dass die Dome Fans nicht in ihr altes Wohnzimmer können. So wie es aussieht, wird es auch kein anderer schaffen“, schreibt Mügebeer im Netz. Für eine Stellungnahme war sie gestern nicht zu erreichen. - mer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Schüler in Florida demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Schüler in Florida demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Kommentare