Ordinationsgottesdienst für Katrin Berger in der Leverner Stiftskirche

Pfarrerin will Trost Gottes vermitteln

Der Kirchenchor begleitete den Ordinationsgottesdienst musikalisch. - Fotos: Schmidt

Lever - Pfarrerin Katrin Berger wurde bei einem festlichen Gottesdienst in der Leverner Stiftskirche ordiniert. Damit erhielt sie die Segnung und Sendung zum Dienst der öffentlichen Wortverkündigung und Sakramentsverwaltung. Ein keinesfalls alltägliches Ereignis: Es war die erste Ordination seit fünf Jahren im Kirchenkreis Lübbecke.

Als Bibelvers zu ihrer Ordination hat Pfarrerin Berger „Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer Gott“ (Jesaja 40) gewählt. Daher stellte Superintendent Dr. Uwe Gryczan die Bedeutung von Trost heraus: „Trost heißt, Menschen in schweren Zeiten Mut und Kraft zum Weiterleben zu geben“, sagte er. Eine Wohltat, die Berger sehr wichtig sei: Sie sehe den Schwerpunkt ihres Daseins als Pfarrerin darin, anderen Menschen den Trost Gottes näherzubringen, erklärte Gryczan. So engagiere sie sich zum Beispiel in der Notfallseelsorge.

„Bis zur Ordination ist es ein langer Weg“, erklärte der Superintendent. Mit 14 Jahren hat sich Katrin Berger taufen lassen. Sie engagierte sie sich in der Kinderkirche und wusste bereits als Teenager, dass sie Theologie studieren will. Darin sah sie die Chance, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Gesagt, getan: Berger hat in Münster, Philadelphia (USA), Leipzig und Bielefeld studiert. Nach zwei bestandenen Staatsexamen als Theologin folgte ihr Vikariat in zwei Gemeinden in Gelsenkirchen und Castrop-Rauxel. Weitere Erfahrungen sammelte sie in der evangelischen Rundfunkarbeit und im zweijährigen Probedienst in Levern.

Katrin Berger (Mitte) wurde gestern ordiniert. Dazu gratulierten ihr Superintendent Dr. Uwe Gryczan (9.v.l.) sowie zahlreiche Mitglieder des Kirchenkreises.

Nach der offiziellen Segenshandlung, bei der Berger viele Bibelverse mit auf ihren Weg bekam, hielt sie eine Predigt zum Johannesevangelium Kapitel drei, Vers eins bis acht. Dabei ermutigte sie zu sehen, wie schön das Neue ist. Das Wunderbare im Reich Gottes und in den Menschen zu sehen, habe sie süchtig gemacht – und deswegen sei sie dort, wo sie jetzt ist. Bergers sprachliche Raffinesse stach bei der Predigt heraus und erinnerte an die eines Poetry-Slams. Zahlreiche Gemeindeglieder lauschten ihren Worten. Zum Schluss applaudierten sie laut für die Pfarrerin.

Der Kirchenchor unter der Leitung von Olga Rust hat den Gottesdienst musikalisch begleitet. Im Anschluss gab es einen Empfang im Gemeindehaus. Als Erinnerung an diesen Tag hat die Kirchengemeinde Berger ein Lichtkreuz geschenkt. Es soll laut Superintendent Gryczan für Hoffnung und Licht im Dunkeln stehen.

ks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Kommentare