Förderverein gestaltet Pausenhof der Montessori-Grundschule

Neuer Kletterwürfel aus alten Reifen

Viele fleißige Helfer haben sich ins Zeug gelegt, um den Pausenhof der Montessori-Grundschule zu verschönern. - Foto: Mühlke

Haldem - Der Förderverein der Haldemer Montessori-Grundschule hat sich mächtig ins Zeug gelegt. Nicht nur finanziell, auch tatkräftig. Für die Mitglieder stand die Neu- und Umgestaltung des Pausenhofes auf dem Plan. Neue Hüpfspiele wurden aufgemalt, bereits bestehende ausgebessert, neues Spielgerät aufgebaut und der Zaun zum Sportgelände verschönert.

„Neue Spielgeräte sind für die Grundschüler immer toll“, weiß Haldems Schulleiterin Martina Weiffen-Flore. Die Idee, aus ausgedienten Treckerreifen einen Kletterwürfel zu bauen, hätten sich die Akteure von einem Spielplatz in Hunteburg abgeschaut, sagt die Pädagogin. Sie ist überzeugt, dass das Spielgerät die Begeisterung der Mädchen und Jungen auf Anhieb finden wird.

Gerade im vorderen, naturnahen Bereich des Schulgeländes sei noch Einiges zu tun, beispielsweise müsse der Barfußweg im Sinnesgarten dringend saniert werden, so Weiffen-Flore. Das stünde bis zum Jahresende auf jeden Fall auf dem Plan.

Während kräftige Männerarme die schweren Treckerreifen zu eben diesem Kletterwürfel zusammenfügten, hatten sich Mütter und Kinder Pinsel und Farbe geschnappt, um ihre Kreativität nach Montessori-Vorlagen umzusetzen. „Wir haben Motive aus der Mathematik der Montessori-Pädagogik gewählt“, erklärte Anne Elbers, Vorsitzende des Fördervereins. Sie freue sich sehr, dass so viele aktiv bei der Aktion mitmachen würden. „Gut wäre, mindestens einmal im Jahr das Schulgelände und den Pausenhof wieder auf Vordermann zu bringen“, ist sie sich sicher. Solch eine Frühjahrsaktion sei auch eine gute Gelegenheit, neue Ideen der Eltern zu verwirklichen.

Eingangs hatten einige der rund 40 fleißigen Helfer bunte Plastik-Streifen in den Zaun zum Sportgelände geflochten. „Das sieht jetzt richtig bunt und fröhlich aus“, freuten sich Lisa, Holle und Clara, die rastlos mit angepackt hatten. Und weil so viel Arbeit an der frischen Luft hungrig und durstig macht, hatte der Förderverein der Schule zum Abschluss den Grill angezündet und Bratwurst und Erfrischungsgetränke bereitgestellt. - hm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Kommentare