Destelerin ist neue Küsterin in Levern

Heike Schulz tritt die Nachfolge von Gudrun Nobbe an

Heike Schulz (l.) ist am Sonntag offiziell als Nachfolgerin von Leverns Küsterin Gudrun Nobbe vorgestellt worden. Die Destelerin freut sich auf ihr kirchliches Ehrenamt. - Foto: Bokelmann

Levern - Die Vielfältigkeit der Aufgaben einer Küsterin haben den Posten für Gudrun Nobbe in den vergangenen Jahren lohnenswert gemacht. Mit viel Freude hat sie stets den Altarraum und die Leverner Kirche geschmückt, sie hat Taufen, Beerdigungen und sonntägliche Gottesdienste begleitet und auch die Konfirmanden bei unterschiedlichen Tätigkeiten unterstützt.

Nach zehn Jahren stand Gudrun Nobbe an diesem Sonntag zum letzten Mal als Küsterin in der Leverner Stiftskirche. Ihr Ruhestand hatte eigentlich schon zu Beginn des Monats begonnen, doch zur Amtseinführung ihrer Nachfolgerin Heike Schulz begrüßte die 65-Jährige noch einmal die Gottesdienstbesucher. „Für mich sind die kirchlichen Aufgaben völliges Neuland“, sagt Heike Schulz.

Die Destelerin freut sich dennoch und ist gespannt, was sie als Küsterin der Leverner Kirchengemeinde erleben wird. In Gudrun Nobbe hat Schulz nach wie vor eine kompetente Ansprechpartnerin, die ihr zu Beginn ihrer Küsterzeit Ratschläge geben kann.

Zudem werden Heike Schulz auch Kirchmeister Friedrich Nobbe sowie Pfarrerin Katrin Berger und Pfarrer Ralf Finkeldey zur Seite stehen. Am Sonntag gestalteten die beiden Geistlichen den Gottesdienst zur Amtseinführung Schulz.

Im Anschluss hatten die Gemeindemitglieder noch die Möglichkeit, ihre neue Küsterin beim Kirchencafé in der Stiftskirche näher kennen zu lernen. Denn auch die Vorbereitung dieses alle vier Wochen organisierten Treffens nach der Andacht fällt in den Aufgabenbereich der Küsterin. - abo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Mallorca: Groß-Demonstration gegen "Sauftourismus"

Mallorca: Groß-Demonstration gegen "Sauftourismus"

Schwerer Unfall auf der B75

Schwerer Unfall auf der B75

Kommentare