Gemeindesportverband spornt Vereine mit Prämien an / FCO erhält 400 Euro

Mit ein wenig Training zum Sportabzeichen

+
Freuen sich über eine Prämie zur Förderung des Sportabzeichens von Brigitte Bollmeier (l.) und Antje Pieper (r.): (v.l.) Gabriele Niemeier, Ute van Straaten (beide TuS Stemwede), Edeltraud und Werner Greger (beide FCO) und Gerlinde Spreen (TV Frisch Auf Levern).

Niedermehnen - Der Gemeindesportverband Stemwede hat die Sportvereine mit einer Prämie bedacht, die im zurückliegenden Jahr die meisten Sportabzeichen vorweisen konnten. Ein wahrlicher Ansporn für die Vereine, die Anzahl der abgelegten Sportabzeichen zu erhöhen.

Ganz vorn lag im vergangenen Jahr der FC Oppenwehe. Im Hinblick auf die Mitgliederzahl von 773 schlug der Anteil der Sportabzeichenabsolventen mit 18 Prozent zu Buche. 141 Sportler hatten sich beim FCO um das Abzeichen bemüht. Das belohnte Brigitte Bollmeier, Vorsitzende des Gemeindesportverbands, mit einer Prämie in Höhe von 400 Euro für die FCO-Vereinskasse.

Beim TuS Stemwede legten 75 Sportler das Sportabzeichen ab. Bei einer Mitgliederzahl von 835 errechneten die Initiatoren einen Anteil von neun Prozent. Für den zweiten Platz gab es 300 Euro.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich der TV Frisch Auf aus Levern und der TuS Dielingen. Mit einem Anteil von 3,25 Prozent (16 von 491 Mitgliedern) landeten die Leverner Sportler knapp auf dem dritten Platz und erhielten 200 Euro von Bollmeier. Der TuS Dielingen erreichte lediglich 3,1 Prozent – dort absolvierten 33 von 1067 Mitgliedern das Sportabzeichen.

„Wir haben die Prämien ausgelobt, um die Vereine anzuspornen, möglichst viele Sportler zu aktivieren, bei der Sportabzeichen-Aktion mitmachen“, sagte Brigitte Bollmeier bei der Prämienübergabe im Restaurant Wehebrink in Niedermehnen. Mit ein wenig Training seien die Sportabzeichen für Jedermann zu schaffen, ist sich Bollmeier sicher. Eine gezielte Vorbereitung, am besten mit Gleichgesinnten und unter fachkundiger Anleitung in einem Sportverein, sei sinnvoll, sagt Antje Pieper, Sportabzeichenbeauftragte des Gemeindesportverbandes. Eine Mitgliedschaft in einem Verein sei für das Abzeichen aber nicht erforderlich.

„Vereine bieten allerdings das nötige Know-how sowie erforderliche Geräte und Sportanlagen“, so Pieper. Eine Übersicht über die Anforderungen finden Interessierte auch im Internet.

hm

www.deutsches-

sportabzeichen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Kommentare