Familiengottesdienst und abwechslungsreiches Programm des CVJM sprechen Jung und Alt an

Nach der Predigt in den Garten

+
Lucy, Lea, Jana, Sarah und Miram Frenzel (l.) unterstützten den Gesang von Pfarrer Beening.

Haldem - Nur einmal im Jahr feiert die Kirchengemeinde Haldem einen ganz besonderen Familiengottesdienst im örtlichen Gemeindezentrum HAI. Neben allen Gemeindemitgliedern sollen sich dann insbesondere die Kinder aus den Kindergärten und der Grundschule mit ihren Angehörigen angesprochen fühlen.

Auch diesmal leisteten verschiedene Gruppen ihren Beitrag zu einem abwechslungsreichen christlichen Programm. Etwa die kleine Gesangsgruppe mit Lucy, Lea, Sarah und Jana, die gemeinsam mit Miriam Frenzel und deren Gitarrenspiel klangvoll den Gesang von Pfarrer Michael Beening unterstützte, oder der Lemförder Regebogen-Chor unter Leitung von Cordula Lindemann.

Gerne unterlegten die Gottesdienstbesucher den Gesang tatkräftig mit einigen Leibesübungen, wenn es hieß „Ich bin von außen, oben, unten glücklich alle Zeit“. Mit von der Partie waren auch einige Mädchen und Jungen aus dem Haldemer DRK-Kindergarten „Heidemaus“. Sie hatten ein kleines Anspiel zur Predigt eingeübt, in der es ums Säen und Ernten ging. „Manches braucht seine Zeit, bis es richtig gut wird. Gott hat es so gewollt und lässt es richtig gut werden“, sagte Pfarrer Beening und die Kindergartenkinder ließen spielerisch einen Apfelbaum gedeihen, um dann seine Früchte zu ernten und sie anschließend unter den Gottesdienstbesuchern zu verteilen. Diese nahmen sie dankend an und griffen gerne in den Apfelkorb. Mit Gebet und Segen sowie dem erfrischenden Orgelspiel von Merle-Marie Schäffer entließ Beening die Kirchengemeinde zum bunten Familienfest in den Gemeindegarten. Eine große Kaffeetafel des Presbyteriums schloss sich an, bevor ein prall gefülltes Programm für Jung und Alt auf das Außengelände lockte.

Besonders viel Spaß hatten die jüngsten Besucher des Familienfestes. Die Mitglieder des CVJM hatten für ihre jährliche Veranstaltung wieder viele Spiele und Bastelaktionen für die Kinder organisiert.

Nach Herzenslust durfte dort gemalt, geturnt, gehüpft, geritten und geklettert werden. Mit einer Laufkarte ausgestattet versuchten sich die Mädchen und Jungen auch im Dosenwerfen, Eierlaufen und Knüppelhockey.

Eine komplett abgestempelte Karte brachte einen leckeren bunten Obstspieß ein. Aber auch der Duft von Gegrilltem oder süffige Cocktails lockten zum Verzehr.

hm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So funktioniert Virtual Fitness

So funktioniert Virtual Fitness

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Kommentare