Fahrzeuge künftig am Rathaus aufladen

Erste Strom-Tankstelle in Stemwede in Betrieb

+
Burgermeister Gerd Rybak und Johannes Geers tanken einen E-Smart an der neuen E-Säule vor dem Rathaus.

Stemwede - Vor dem Stemweder Rathaus können Fahrer von Elektroautos nun auftanken: Dort steht seit kurzem die erste Strom-Tankstelle in der Gemeinde. Bürgermeister Gerd Rybak nahm sie am Mittwoch gemeinsam mit RWE-Kommunalbetreuer Johannes Geers offiziell in Betrieb.

Den ersten „Saft“ bekam ein Smart electric drive. Der kleine Flitzer gehört zur RWE-Elektrofahrzeug-Flotte, berichtet die Gemeinde Stemwede in einer Pressemitteilung. Geers stellte der Kommune das ausschließlich mit elektrischer Energie betriebene Auto in den vergangenen drei Wochen für Probefahrten zur Verfugung.

„Es freut uns, dass RWE Deutschland nun auch in unserer Gemeinde eine Elektro-Tankstelle bereitstellt“, sagte Rybak. „Die Umwelt- und Lebensqualität wird in Zukunft entscheidend von der Klimafreundlichkeit der Fortbewegung abhängen. Auf kurzen Strecken hat das Elektroauto große Vorteile, denn es stößt keine Emissionen aus, verursacht keinen Lärm und erhöht somit die Lebensqualität in unserer Gemeinde“, so der Bürgermeister.

An der Strom-Tankstelle können zwei Autos gleichzeitig angeschlossen werden. Jeder, der ein Elektroauto besitzt, kann sie kostenpflichtig nutzen. Der Ladevorgang dauert zwei bis drei Stunden.

„Mit unserem Engagement im Bereich Elektromobilität leisten wir einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Wir sorgen für die Infrastruktur, ohne die eine alltägliche Nutzung von Elektroautos nicht möglich ist“, meint RWE-Mitarbeiter Geers.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 

Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 

Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt

Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt

William und Kate bringen Glamour nach Hamburg

William und Kate bringen Glamour nach Hamburg

Tote und viele Verletzte bei Unruhen wegen Tempelberg-Krise

Tote und viele Verletzte bei Unruhen wegen Tempelberg-Krise

Kommentare