Biobetrieb Dreyer packt Kisten mit Lebensmitteln und liefert bis in die Küche

Gegen Wegwerfgesellschaft

+
Annette Dreyer packt auf der Diele eine Biokiste.

Stemwede - Von Anika Bokelmann. Qualität hat ihren Preis – und wer Bioprodukte kauft, greift dafür gerne tiefer in die Geldbörse. „Wir können unser Obst und Gemüse nicht zu Discounter-Preisen anbieten“, sagt Annette Dreyer vom gleichnamigen Biohof in Arrenkamp. Diesen betreibt sie zusammen mit ihrem Mann Ulrich, der bei der Harting-Technologiegruppe arbeitet, sowie drei Teilzeit- und vier Saisonkräften.

Rund um den Stemweder Berg, in Rahden und Wehe liefert der Hof seine sogenannte Biokiste. So kommen die frischen Produkte inklusive eines einfachen Rezepts direkt bis in die eigene Küche. Dabei können die Abnehmer je nach Haushalt zwischen verschiedenen Größen wählen. „Entweder stellen sich die Kunden die Kiste individuell zusammen oder wir packen eine Überraschungskiste“, erzählt Dreyer. Damit habe sie schon manche Familie von einer zuvor unbekannten Gemüsesorte überzeugt. „Schließlich soll alles verwertet werden, was wir liefern“, so Dreyer, die gegen die Wegwerfgesellschaft ist.

Die Biokiste hatte sich die 54-Jährige ausgedacht, nachdem sie ihren Verkaufsstand auf dem Rahdener Wochenmarkt 2004 aufgegeben hatte, die Nachfrage der Kunden aber blieb. Den Hof Dreyer gibt es seit 1918, seit 1994 gehört er dem Bioland-Verband an und hat sich damit unter anderem folgende Richtlinien auf die Fahne geschrieben: keine synthetischen Spritzmittel und bestimmte Fruchtfolgen auf den Feldern. „Wir mögen die Landwirtschaft und das wollen wir auch nach Außen tragen“, erklärt Dreyer.

Sieben Hektar beackert die Familie – mit einigen Besonderheiten, wie die studierte Ökotrophologin aufzählt. „Wir haben eine ganz alte Erdbeersorte. Wir wissen noch nicht einmal, wie sie heißt.“ Im Juni und Juli tragen die Pflanzen, die Annette Dreyer einst aus dem Garten ihrer Schwiegermutter übernommen hat, große, süße Früchte. Werden diese nicht umgehend im Hofladen verkauft, stellt Dreyer Marmelade daraus her, die sich ebenfalls im Hofladen findet. Aber auch die Bäckerei Naturkost-Nolte aus Bünde verwendet die alte Erdbeersorte für ihre Backwaren.

Weiterhin wachsen zur jeweiligen Saison Stangenbohnen, Kartoffeln und Gurken auf den Feldern. Stolz ist Annette Dreyer zudem auf ihr selbstgestampftes Sauerkraut sowie ihr Schwarzbrot. Zusätzlich halten Dreyers Hühner der Rasse „Les Bleues“ und vermarkten sowohl Eier als auch Grillhähnchen.

Was nicht direkt auf dem Hof angebaut oder gezüchtet wird, bezieht die Familie von Biobetrieben. So gibt es im 55 Quadratmeter großen Hofladen auch Fleischwaren (Weideschwein Lashorst) sowie Senfspezialitäten (Münchner Kindl) und zunehmend vegane Brotaufstriche. „Wir bieten von allem was. Nur nicht in den Variationen, wie man es aus dem Supermarkt kennt“, beschreibt Dreyer das Vollsortiment des Hofladens, der an drei Tagen in der Woche geöffnet ist.

Mehr zum Thema:

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Meistgelesene Artikel

Auto kippt in Bad Oeynhausen nach Kollision auf die Seite

Auto kippt in Bad Oeynhausen nach Kollision auf die Seite

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

20-Jähriger befestigt Blaulicht an Auto und wird von Polizisten gestoppt

20-Jähriger befestigt Blaulicht an Auto und wird von Polizisten gestoppt

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Kommentare