Begeisterte Zuhörer beim Sommerkonzert von „Echolot“ / Musicals und Gospels

Unbeschwerter Musikgenuss

+
Der Chor „Echolot“ zeigt beim Sommerkonzert in Haldem Höchstleistungen.

Haldem - Von Heidrun Mühlke. Wenn Sarah Seeger mit ihren Chor „Echolot“ auftritt, bedeutet das für die Zuhörer ein mitreißendes Konzerterlebnis. Am Mittwochabend hatten die Sänger zu einem kleinen Sommerkonzert in das Gemeindezentrum in Haldem eingeladen und enttäuschten das Publikum nicht – im Gegenteil: Sie begeisterten vom ersten Ton an.

Seit einem Jahr trägt „Echolot“ die unverwechselbare Handschrift der Chorleiterin Sarah Seeger, die ihren Choristen Höchstleistungen abfordert. Beim Konzert stellte sie mit einem grandiosen Auftakt, dem vierhändigen Klavierspiel mit Marik Egmont, ihre musikalischen Fähigkeiten unter Beweis. Mit präzisen Übereinstimmungen boten beide Pianistinnen ein hörenswertes Entree mit dem vierten Satz aus der „Petit Suite“ von Claude Debussy.

Der Chor präsentierte anschließend seine stimmliche Klangvielfalt mit einem Programm aus christlichen Liedern, Chansons, Musical-Melodien und Popklassikern. Bestens aufgestellt, ließen die Chormitglieder dabei keine Schwächen aufkommen und sorgten bei den rund 100 Zuhörern im Gemeindezentrum für unbeschwerten Musikgenuss.

Das nordamerikansiche Lied „Kumbaya“ ist für Chöre ein dankbares Werk – auch die Singgemeinschaft von Seeger brachte Wohlklang und Lebendigkeit ein, was einmal mehr für tosenden Applaus sorgte. „Fields of Gold“ interpretierte Seeger solistisch und begleitete sich dabei selbst am Klavier. Sowieso verzauberte sie mit ihrem Chor die Zuhörer immer wieder. Sei es mit dem christlichen Werk „Der Herr ist mein Licht“, dem Gospel „Make us one“ oder Max Raabes „Küssen kann man nicht alleine“ – immer wieder versprühte der Chor musikalischen Charme.

Zwischendrin sorgten kleine Anekdoten für Abwechslung, mal zum Nachdenken, mal zum Schmunzeln wie die Geschichte von den „Glücksbohnen“, die bei jedem glücklichen Moment von der einen Hosentasche in die andere wandern und von denen jeder Zuhörer am Eingang eine Handvoll erhalten hatte.

Ein gutes Konzert zeichnet sich durch die wohldurchdachte Auswahl der Stücke und das Können der Sänger aus. Das kleine Sommerkonzert von „Echolot“ lieferte in beiden Punkten ein überzeugendes Beispiel.

Mit dem „Circle of Life“ aus dem Musical „König der Löwen“ sollte der musikalische Reigen an sich ein Ende finden, aber das Auditorium ließ die Sänger nicht ohne Zugabe von der Bühne. „What a wonderful World“ beendete dann das Sommerkonzert, das bei kühlen Getränken im Gemeindezentrum ausklang.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Bilder aus Hamburg: Mann greift Passanten mit Messer an

Bilder aus Hamburg: Mann greift Passanten mit Messer an

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Kommentare