TuS Levern feiert seinen 70. Geburtstag im Rahmen seiner Sportwerbewoche

Außergewöhnliche Turniere sorgen für eine Menge Spaß

Beim Torwandschießen durften alle Altersgruppen ihr Glück probieren. Mit dem Wettbewerb für jedermann endete am Sonntag die verlängerte Sportwerbewoche des TuS Levern. - Fotos: Bokelmann

Levern - Das runde Leder steht beim TuS Levern stets im Vordergrund und in der vergangenen Woche folgte ein Turnier aufs nächste. In einer verlängerten Sportwerbewoche machte der Fußballverein auf sich und den Sport aufmerksam und lud zu verschiedenen Aktionen auf den Sportplatz an der L770 ein. „Unsere Erwartungen wurden um Längen übertroffen“, fasste Vereinsvorsitzender Holger Binder am Sonntagmittag zusammen.

Zeitgleich mit der Sportwerbewoche feierten die Leverner auch das 70-jährige Bestehen des TuS, der 1946 aus der Zusammenlegung des TV Frisch Auf Levern, dem TuS Edelweiß Niedermehnen und TuS Erika Destel-Twiehausen entstanden war. Auf der Wiese, die im Jahr 1948 angepachtet wurde, schreiben die Fußballer seit jeher Sportgeschichte. Dabei sind sie stets auf der Suche nach Nachwuchs, den die Organisatoren nun mit ihrem einwöchigen Angebot werben wollten.

Begehrte Trophäe: Die Sieger des Torwandschießens durften den Pokal mit nach Hause nehmen.

Ebenfalls in die Sportfestwoche fiel das Spiel um den Stemweder-Berg-Pokal. „Weil alle Veranstaltungen zusammenfielen, haben wir uns dazu entschlossen, an sieben Tagen zu Turnieren einzuladen“, erklärte Binder. Bei der Organisation waren ihm zufolge „Ferdis Jungs“ sehr engagiert und sorgten mit ihrem unermüdlichen Einsatz für einen reibungslosen Ablauf auf und neben dem Feld. Während es zu Beginn der vergangenen Woche bei den Altherren-Mannschaften zu mehreren kurzfristigen Absagen und daher zu diversen Ausfällen gekommen war, war Binder mit dem Verlauf des Betriebsmannschaften-Turniers umso mehr zufrieden. „Mit vier Teams war das Turnier gut besucht und auch sonst waren alle Tage ein Erfolg“, so der Fußballvereinsvorsitzende. Die Mitarbeiter von Johnsons Controls aus Niedermehnen hatten unter den Firmenmannschaften am Ende übrigens das beste Ballgefühl. „Sehr gelungen und fair“, verliefen laut Holger Binder auch die Kreisliga-C-Turniere am Freitag, aus denen der TuSpo Rahden als Gewinner hervorging.

Beim Haupttag am Sonnabend traten über den ganzen Tag verteilt Hobbysportler im Thekenturnier auf dem Kleinfeld gegeneinander an. „Thekenmannschaften, Flunkyball-Mannschaften, Fans und Gäste hatten reichlich Spaß“, meinte Binder. Insgesamt waren bei diesen Turnieren 30 Mannschaften am Start, so der Leverner weiter. Am Ende bewies das „Thekeninferno Schröttinghausen“ einen kühlen Kopf und entschied das Turnier gegen Abend für sich.

„Beim Flunkyball-Turnier konnten wir überhaupt nicht einschätzen, wie es wohl angenommen wird“, sagte Binder. Denn nachdem der feucht-fröhliche Wettbewerb im vergangenen Jahr wegen schlechten Witterungsverhältnissen kurzfristig ausgefallen war, feierten die Leverner damit diesmal eine Premiere. Insgesamt zählten die Veranstalter schließlich 17 Gruppen, die mit Ball und Bierflaschen um den Sieg wetteiferten. Direkt im Anschluss ging es dann ins Festzelt, wo das Musik-Team für reichlich Stimmung und eine lange Tanznacht sorgte.

Der Sonntag begann sodann etwas ruhiger. Beim Familienfrühstück, das Vereinswirt Ferdinand Jobusch im Vereinsheim aufgebaut hatte, ließen es sich die Sportler und ihr Anhang gut gehen. Bei strahlendem Sonnenschein ließen sich Jung und Alt Brötchen, Kaffee und Co. auf dem Sportplatz schmecken. „Vor 15 Jahren war morgens deutlich mehr los“, bedauerte Holger Binder, das dieses Angebot nicht mehr geschätzt werde.

„Allerdings schreit der Samstag nach einer Wiederholung“, so der TuS-Vorsitzende, der im Nachhinein froh war, dass sich die Organisatoren für das Festzelt entschieden hatten. „Dadurch wurde die Beachparty ein toller Erfolg.“

Bevor am Sonntag allzu viel Gemütlichkeit aufkommen konnte, forderte das Programm auch schon wieder Aktivitäten von den Gästen auf dem Sportgelände. Beim Torwandschießen traten Teilnehmer aller Altersgruppen in Viererteams an und rangen um den Wanderpokal. Dabei standen neben dem Siegerwillen aber der Spaß am Fußball und der Bewegung sowie die Geselligkeit im Vordergrund. Dazu trugen auch die Hüpfburg und der Pool bei, der bei sommerlichen Temperaturen am Nachmittag immer wieder für eine willkommene Erfrischung sorgte. Der Höhepunkt war dann zum Abschluss noch das Finalspiel des Stemweder-Berg-Pokals, der an die Fußballer des TuS Dielingen ging.

Im TuS Levern sind aktuell rund 380 Mitglieder aktiv, merkte Holger Binder am Rande des Sportfestes an. Allein 120 Personen gehören zur Jugendsparte, die Zahl der aktiven Senioren liegt bei rund 60. Weitere Infos zum TuS Levern finden Interessierte im Internet. 

www.tus-levern.de

abo

Mehr zum Thema:

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Kommentare