DRK-Ortsverein Stemwede blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

Ein starker Verband auf soliden finanziellen Füßen

+
Der DRK-Vorstand gratuliert den langjährigen Mitgliedern. ·

Wehdem - Eine sichere finanzielle Basis, engagierte Aktive, stabile Mitgliederzahlen und bei Blutspendeterminen regelmäßig „volles Haus“ – der Stemweder Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes kann zufrieden sein. Eine entsprechend positive Bilanz zog denn auch Vorsitzender Kurt Bergatt bei der Mitgliederversammlung am Donnerstag im Wehdemer Rot-Kreuz-Haus.

Mit Bereitschaft, Kleiderkammer, Blutspendedienst und einer aktiven Jugendgruppe sei das DRK gut aufgestellt, so Bergatt, dem nur eines Sorgen bereitet: die Umstellung auf Digitalfunk. Denn die muss das DRK aus eigener Tasche finanzieren. Bergatt: „Das wird eine teure Angelegenheit werden.“ Da ist es gut, dass der Stemweder Ortsverein finanziell gut aufgestellt ist, wie Schatzmeister Jürgen Kehler in seinem Jahresbericht darlegte. Sein ausgeglichenes Bankkonto hat der Verein seinen zahlreichen Aktivitäten ebenso zu verdanken wie den vielen Stemwedern, die dem DRK ausgediente Kleidung überlassen.

Die Stemweder machten 2012 regen Gebrauch von den aufgestellten Sammelcontainern. Sie hätten wöchentlich geleert werden müssen, berichtete die Leiterin der Kleiderkammer, Ulrike Gralla. Gut 50 Tonnen Kleidung sammelte der Ortsverein laut Rotkreuzleiter Stefan Wolfarth, mehr als 40 Tonnen davon wurden an den DRK-Katastrophenschutz verkauft. Damit ist die Weiterverwertung von Altkleidern die wichtigste Einnahmequelle des Ortsvereins, der 2012 mit seiner Kleiderkammer vor Ort 355 Menschen unter die Arme griff.

Auch wenn es um das Thema Blutspende geht, kann sich das örtliche DRK auf die Stemweder verlassen. Während die Zahlen im Bundesschnitt rückläufig sind, stieg die Beteiligung 2012 in Stemwede um 86 auf 1677 Spenden. Gemessen an der Einwohnerzahl sei das eine Quote von zehn Prozent – der höchste Wert in der Umgebung, erklärte Reinhold Gralla, Leiter des Blutspendedienstes. Vor allem die erfahrenen Spender stützen die gute Bilanz. So gaben 2012 allein sieben Spender zum hundertsten Mal ihr Blut für einen guten Zweck. „Spitzenreiter“ ist ein 165-maliger Spender. „Auf so viele langjährige Spender können wir stolz sein. Das ist in dieser Region sicherlich einmalig“, dankten Bergatt und Gralla den Spendern und dem erfahrenen DRK-Team, das die Termine mit viel Engagement organisiert.

Die Blutspende spielte 2012 auch bei der Jugendgruppe eine wichtige Rolle. Die Jugendlichen hätten sich ausführlich damit beschäftigt, woraus Blut besteht und was mit dem gespendeten Blut geschieht, berichtete Jugendrotkreuzleiterin Nicole Eberhard. Höhepunkt für den Nachwuchsbereich war das Fest zum fünfjährigen Bestehen der Gruppe im September.

Stefan Wolfarth informierte über die Aktivitäten des Bereitschaftsdienstes, der zahlreiche Veranstaltungen sowohl in Stemwede als auch in Nachbargemeinden betreute. „Die drei großen Stemweder Veranstaltungen Open Air, Hai-in-den-Mai und Wonderland konnten wir aber leider nicht gewinnen“, bedauerte Wolfarth. Die Sicherheitsanforderungen seien einem stetigen Wandel unterzogen. „Das macht es weder uns noch den Veranstaltern leicht, am Ball zu bleiben.“

Bürgermeister und zweiter Vorsitzender Gerd Rybak nutzte die Versammlung, um allen Aktiven seinen Dank auszusprechen. Der Ortsverein sorge als Ergänzung zur Feuerwehr für die Sicherheit in Stemwede, und der Blutspendedienst sei so enorm wichtig, dass man ihn gar nicht oft genug erwähnen können, richtete er einen speziellen Dank an Reinhold Gralla. Als Bürgermeister sei er stolz auf so einen starken Verband, der auch finanziell gut dastehe.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen wurden Kurt Bergatt (Vorsitzender), Gerd Rybak (2. Vorsitzender), Ralf Brune (Schriftführer) und Herbert Stroh (DRK-Arzt) wiedergewählt. Schatzmeister Jürgen Kehler trat nach 25 Jahren im Amt nicht mehr an. Sein Nachfolger wurde Jürgen Hackemeier. Bestätigt wurden die Rotkreuzleiter Stefan Wolfarth und Tanja Tinnemeier sowie Jugendrotkreuzleiterin Nicole Eberhard.

Geehrt wurde die aktiven Mitglieder Aktive Mitglieder Helga Selent (25 Jahre), Jürgen Niemeyer, Dietmar Koke (10 Jahre), Adelheid Israel (5 Jahren) und die passiven Mitglieder Jürgen Kehler, Karl-Heinz Bollmeier und Liesel Manske (25 Jahre) · mer

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Drama in Volkmarsen: Ökumenischer Gottesdienst 

Drama in Volkmarsen: Ökumenischer Gottesdienst 

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

Kommentare