Schwarze Zahlen im Haushaltsplan des Kirchenkreises / Unterstützung für Kitas

Gut gewirtschaftet

+
Die Haushaltspläne des Kirchenkreises Lübbecke für das Rechnungsjahr 2016 wurden von den Synodalen während ihrer Herbsttagung in Hüllhorst einstimmig genehmigt.

Hüllhorst - Von Anja Schubert. Die Wahl eines neuen Superintendenten stand bei der Herbstzusammenkunft der Synodalen des Kirchenkreises Lübbecke am Montag in Hüllhorst im Vordergrund. Doch auch der Blick auf die Finanzen war ein Muss.

Der stellvertretende Vorsitzende des Finanzausschusses, Winfried Windhorst, stellte den Mitgliedern die Haushaltspläne vor. Vom übersynodalen Finanzausgleich auf Landesebene, aus dem auf der Basis der Gemeindemitgliederzahlen eine Zuweisung von 7657773 Euro auf den Kirchenkreis Lübbecke entfällt, ging der Blick auf die Finanzen vor Ort. Nach Berücksichtigung aller Abzüge (Pfarrbesoldungspauschale, Sachkosten, Deckungsreserven, Trägeranteile der Tageseinrichtung für Kinder und mehr) ergab diese Position einen Zuweisungsbetrag an die Kirchengemeinden in Höhe von 4412157 Euro.

Die sich von 24600 Euro auf 7600 Euro vermindernde „freie Spitze“ sei bei einem Haushaltsvolumen von rund 10,6 Millionen Euro praktisch nicht vorhanden. Insbesondere die anhaltend schlechte Zinssituation am Kapitalmarkt führe zur Einengung des Puffers, machte Windhorst deutlich. Der Rückgang sei zudem ein Indiz dafür, dass die Finanzausgleichskasse – mit den Haushaltsrichtlinien 2016 politisch gewollt – zu einer Verteilkasse umgebaut werde. Die „freie Spitze“ solle weiterhin der finanziellen Absicherung von Strukturmaßnahmen dienen.

Verwaltungsleiterin Elisabeth Halwe-Grote gab einen Überblick über den Haushalt der offenen Ganztagsgrundschulen und des Trägerverbundes der evangelischen Kindertageseinrichtungen im Kreis. Im laufenden Kindergartenjahr würden 1570 Kinder in den 25 evangelischen Einrichtungen des Kirchenkreises betreut, davon 248 Kinder unter drei Jahren und 55 integrativ betreute Kinder in den entsprechenden 17 Einrichtungen.

Halwe-Grote rückte die Finanzierung der Kindertageseinrichtungen einmal mehr kritisch in den Mittelpunkt. Denn dem im Jahr 2006 festgelegten Bedarf in Höhe von 456000 Euro stünden Ausgaben in Höhe von 704745 Euro gegenüber. Erneut müsse der Fehlbetrag in Höhe von 248745 Euro aus Rücklagen finanziert werden, erklärte sie. „Die 1,5 Prozent-Steigerung der Kindergartenbeiträge reicht nicht, um die Kosten in irgendeiner Weise aufzufangen. Bleibt das Kinderbildungsgesetz unverändert, bringt das die Träger – und zwar alle – an den Rand des Abgrundes.“

Die Finanzierung aus Rücklagen werde in absehbarer Zeit dazu führen, dass an anderer Stelle geknausert werden muss. Beispielsweise an der Gebäudeinstandhaltung und an Leitungsfreistellungen. „Das ist auf Dauer keine Qualität.“

„Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen ist unverändert gut“, stellte Halwe-Grote weiter heraus. Eine Erhöhung an pädagogischem Personal schließe sie daher nicht aus, sollten die Anmeldezahlen stärker ansteigen. „Dies kann zum Beispiel durch die Aufnahme von Flüchtlingskindern bedingt sein.“ Mindestens 20 Flüchtlingskinder seien derzeit auf die Einrichtungen im Kirchenkreis verteilt. „Das geht jedoch nur, wo Kapazitäten frei sind.“

Einstimmig wurden im weiteren Verlauf die Haushaltspläne für das Rechnungsjahr 2016 in Einnahme und Ausgabe auf 10603713 Euro genehmigt.

Die nächste Synode wird am 27. Juni in Bad Holzhausen in teilweise neuer Zusammensetzung veranstaltet, da mit den Presbyteriumswahlen im Februar personelle Veränderungen anstehen.

Neben der Wahl des neuen Superintendenten gab es während des Herbsttreffens folgende weitere Wahlen und Berufungen, die von der Synode bestätigt wurden: Jens Kuhlmann (Kirchengemeinde Gehlenbeck) wurde in der Nachfolge des verstorbenen Dieter Hovemeyer als ordentliches Mitglied in den Finanzausschuss gewählt, ebenso Pfarrerin Sigrid Kuhlmann (Wehdem) für den zurückgetretenen Wilfried Röwekamp. Als stellvertretende Mitglieder wurden Holger Eickenhorst (Oppenwehe) für den aus Altersgründen ausgeschiedenen Wolfgang Janetzki und Eyke Blöbaum (Lübbecke) für den zum ordentlichen Mitglied gewählten Jens Kuhlmann. Ferner wurden Pfarrerin Lara vom Orde zur Schulpfarrerin und Sahib Alfadhli zum Mitglied für die Region Espelkamp berufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Kommentare