„Garten der Möglichkeiten“ geöffnet

Rote Rosen und alte Traktoren

Reinhold Meier mühte sich vor der Kulisse seiner 25 Alttraktoren der Baujahre 1948 bis 1976, in Handarbeit eine Kartoffelsortiermaschine aus den 50er Jahren in Gang zu bringen.

Rahden - TIELGE (ges) · Rote Rosen, Schleierkraut und reifender Wein, Garten-Accessoires aus Metall, historische Traktoren und landwirtschaftliches Gerät aus früheren Jahren, dazu eine kleine Kunstgewerbe-Ausstellung, heißer Kaffee und kalte Getränke, selbst gebackene Torten und Bratwürstchen vom Grill.

        Die Familien Meier und Müller an der Wagenfelder Straße in Tielge hatten für den ersten LandArt-Schautag in ihrem 5 000 Quadratmeter großen „Garten der Möglichkeiten“ ein gleichermaßen vielfältiges und informatives Rahmenprogramm geschaffen. Was an dem Tage störte, waren eigentlich nur die subtropischen Temperaturen. Hitzegrade, die viele Interessenten von einem Gang durch die unterschiedlichsten Themenbereiche der Gartenanlage, die harmonisch einen großen Naturteich einrahmen, abhielten.

„Bei angenehmerem Wetter wären es sicherlich einige Besucher mehr gewesen“, resümierte Reinhold Meier in spätnachmittäglicher Stunde und mühte sich, eine „Amazone“-Kartoffelsortiermaschine aus den 50er Jahren in Handarbeit zum Laufen zu bringen.

Zu den Besuchern zählte auch Friedrich Sander aus Pr. Ströhen. Der „Vater der Sonnenuhren“ hatte den Garten in den vergangenen Wochen mit einer Sonnenuhr in Form einer Gartenbank ausgestattet. Auf Wunsch erläuterte er anderen Gästen, die zunächst ein wenig ratlos vor der besonderen Sonnenuhr-Form standen, wie sie funktioniert.

Zumeist nahmen die Besucher nach einem Blick auf die eigene Armbanduhr überrascht zur Kenntnis, dass Sonnenuhren mittels eines erdachs-parallelen Stabes, der durch das Sonnenlicht einen Schatten auf eine Fläche projiziert, die genaue Zeit anzeigen.

In der eigens für den „offenen Garten“ angegliederten Kunstgewerbeausstellung konnten die Besucher u.a. handgefertigte Nistkästen und Futterhäuschen für Vögel, massive Gartenbänke, Schmuck und Acrylbilder erwerben, und gleich nebenan ließ Helmut Dieckmann aus Wehe ein altes Handwerk aufleben. Innerhalb weniger Minuten formte er auf seiner Drechselbank aus Obstgehölzen oder Birken Pilze und andere Figuren.

Gartenfreunde sollten sich schon jetzt den 1. August vormerken: Dann ist der „Garten der Möglichkeiten“ in Tielge erneut von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hohe Waldbrandgefahr in Brandenburg und Berlin

Hohe Waldbrandgefahr in Brandenburg und Berlin

Hi-Fi-Komponenten für die Ewigkeit

Hi-Fi-Komponenten für die Ewigkeit

Die Dülmener Wildpferde im Münsterland

Die Dülmener Wildpferde im Münsterland

Tipps für mehr digitale Ordnung

Tipps für mehr digitale Ordnung

Kommentare