Trecker-Rennen in Oppenwehe

Wenn Rasenmäher zu Rennwagen werden

+
Beim Rasenmäher-Rennen liegt Benzin in der Luft.

Oppenwehe - Von Anika Bokelmann. Benzingeruch lag in der Luft, als Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentrecker-Rennen in Oppenwehe an den Start gingen.

Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf.

Denn die Rasentrecker haben schon längst ihre ursprüngliche Bestimmung zur Gartenpflege hinter sich gelassen: Nach unzähligen Stunden des Tunings erreichen die Gefährte an die 60 Stundenkilometer – auf gerader Fahrbahn würden sie es sogar auf bis zu 100 km/h bringen.

Motorsportbegeisterte gab es aber nicht nur auf dem Teilnehmerfeld. Auch die Besucher des siebten Rasentreckerrennens bewiesen ihre Leidenschaft für Motoren: Im Fahrerlager wurde eifrig gefachsimpelt und Erfahrungen über die mehrere PS-starken Schätzchen ausgetauscht.

Rasentrecker-Rennen in Oppenwehe

Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann
Benzingeruch lag in der Luft, als am Samstag 73 Teilnehmer beim Rasentreckerrennen in Oppenwehe an den Start gingen. Runde um Runde drehten die Boliden auf der 600 Meter langen Rennstrecke hinter dem Moorhof von Veranstalter Heinfried Huck und wirbelten dabei mächtig Staub auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Anika Bokelmann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern-Start mit Pflichtsieg - Chancenwucher gegen Belgrad

Bayern-Start mit Pflichtsieg - Chancenwucher gegen Belgrad

Leverkusen mit peinlichem Auftakt-Patzer gegen Lok Moskau

Leverkusen mit peinlichem Auftakt-Patzer gegen Lok Moskau

Trump greift zu noch härteren Sanktionen gegen den Iran

Trump greift zu noch härteren Sanktionen gegen den Iran

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Kommentare