Zweiter Band der Stadtchronik 1969 bis 1999 lockt mit einer Vielfalt von Fotos

Mit Speck fängt man Mäuse, bei Menschen reichen Bilder

+
Müsste jeder haben: Die neue Foto-Chronik des Geschichtskreises.

Espelkamp - Von Ralf Kapries. „Eigentlich habe ich jetzt gar keine Zeit zum Lesen, aber ich will doch wenigstens mal kurz ins Buch schauen.“ Wer das denkt und tut, sitzt schon in der Falle und wundert sich, wenn er wieder aus seiner Stöberei in der Geschichte Espelkamps auftaucht, dass schon zwei oder gar drei Stunden vergangen sind.

Mit Speck fängt man Mäuse, bei Menschen reichen Fotos. Der Geschichtskreis Espelkamp hat sich bei der Produktion seines neuen Buches, „Espelkamp 1969 – 1999“, an die erfolgreiche Konzeption des Vorgängerbandes gehalten und „ködert“ den Betrachter mit vielen Bildern. Zahlreiche öffentliche Archive und Privatsammlungen wurden dazu erstmalig zusammengefasst, ausgewertet und aus 6000 vorliegenden Fotos und Dokumenten die knapp 700 aussagekräftigsten für diese Chronik ausgewählt.

Dass dabei die Drucke oft besser und klarer als die Originale erscheinen, liegt an der gekonnten und engagierten Bildbearbeitung Angela Wleckes von der Firma „Setz it“ in Rahden und den dortigen Spezialisten von „wub-druck“. Ein kompaktes Buch mit gut 400 quadratischen Seiten etwa von A4-Breite ist dabei herausgekommen, pflegeleicht und fest gebunden, gewichtig in der Hand und wichtig für die Erfassung von Espelkamps Geschichte zugleich. Denn, so merkt Manfred Steinmann, Mitglied des Geschichtskreises und als ehemaliger Deutsch- und Geschichtslehrer nicht ohne Einfluss auf die konkrete Gestaltung des Buches, treffend an: „Auch eine Stadt muss ihre Wurzeln kennen, muss wissen, woher sie kommt, um bewusst den Weg in die Zukunft zu gehen.“

Allerdings erhebt diese Chronik keinen Anspruch auf Vollständigkeit, und auch wenn der Titel es zunächst vielleicht so suggeriert, sind die Bilder nicht einfach nach der zeitlichen Abfolge angeordnet. Dies war nicht sinnvoll, weil in den drei darin erfassten Jahrzehnten in Espelkamp so vieles gleichzeitig an verschiedenen Stellen und durch verschiedene Gruppen und Personen geschah. Der Geschichtskreis hat daher eine übersichtliche und durchdachte Gliederung nach Sachgebieten wie etwa Kirche, Schule, Sport und Kultur erstellt; innerhalb der behandelten Sachgebiete wird der chronologische Ablauf dann aber weitgehend eingehalten.

Ein Buch zum Stöbern

und Nachschlagen

Auch dieser Band eignet sich wieder für drei Zugänge: Man kann einfach mal darin stöbern, aber auch gezielt nachschlagen und bei entsprechender Zeit und Interesse alles durchlesen. Die allgemeinverständlichen Texte richten sich nicht ausschließlich an Experten, wie Manfred Steinmann erklärt: „Unsere Zielgruppe ist die breite Öffentlichkeit. Der Weg über Bilder soll bei den einen das Erinnern und bei den anderen das Kennenlernen und Verstehen erleichtern. Diese Bilddokumentation will der jüngeren Generation die Möglichkeit bieten, die Geschichte der Stadt Espelkamp, in der sie leben, kennen und verstehen zu lernen. Die ältere Generation wird noch vieles aus eigener Anschauung kennen und sich hoffentlich gern erinnern lassen.“

In einem Punkt allerdings unterscheidet sich der zweite Bildband vom ersten. Die Art und Fülle des vorhandenen Bildmaterials ermöglichte es dem Geschichtskreis, den Grundsatz der personalisierten Geschichte stärker als vorher zu verwirklichen. Geschichte wird von Menschen gemacht, von großen Persönlichkeiten, aber auch vor allem von den früher oft vergessenen „kleinen Leuten“. Von diesem Konzept geleitet, konnten viele Espelkamper Bürger „ins Bild gesetzt“ werden, und so trifft mancher Betrachter hier alte Bekannte, damals noch in ihren Jugendjahren abgelichtet. Deshalb ist dieser Bildband ein sehr persönliches Buch mit einem hohen Wiedererkennungswert geworden.

Der Geschichtskreis selbst hat sein Produkt einmal als Foto-Chronik bezeichnet. Es ist wahr: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – kommt aber doch nicht immer ohne erläuternde Worte aus. Wenn der Köder Bild erst einmal angenommen wurde, liest man die Texte gerne dazu. Dass diese ebenso knapp wie informativ ausgefallen und klar und verständlich formuliert sind, macht eine besondere Qualität diese Buches aus. Eigentlich sollte jeder Haushalt in Espelkamp eines haben und nutzen.

Das Buch ist im Espelkamper Buchhandel und in der Bücherstube Lübbecke vorrätig und kann überall unter ISBN 978-3-9817405-0-9 bestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Kommentare