Musikschüler begeistern mit dem Musical „Der blaue Planet“ im Gymnasium

Zusammen Großes erreichen

Traten selbstbewusst auf: Mit ihrem Musical „Der blaue Planet“ überzeugten die jungen Sänger des Musikschulverbandes Espelkamp-Rahden-Stemwede auf der Bühne des Rahdener Gymnasiums. - Foto: Rohlfing

Rahden - Von Sonja Rohlfing. Singen macht Spaß und im Chor zu singen, macht noch mehr Spaß. Das bewiesen jetzt die Kinder- und Jugendchöre des Musikschulverbandes Espelkamp-Rahden-Stemwede. Die rund 50 Kinder und Jugendlichen um Dirigentin Mechthild Bräkling überzeugten in der Aula des Rahdener Gymnasiums mit einer Aufführung des Musicals „Der blaue Planet“.

Das Musical von Peter Schindler, das im Jahr 2015 beim ökumenischen Kinderchortag uraufgeführt wurde, ist passend für junge Chöre und ein kleines Orchester ausgelegt. So wurde auch in Rahden aus den selbstbewusst auf der Bühne agierenden Mädchen und Jungen, den Instrumentalisten Lea Bohnhorst (Klavier), Eva Reinke (Querflöte), Herbert Stockhowe (Geige) und Laurin Stockhowe (E-Bass) sowie einfach, aber geschickt eingesetzten Requisiten ein harmonisches Ganzes. Dabei fiel gar nicht auf, dass Dirigentin Mechthild Bräkling im Orchester auf die Saxophonistin wegen eines Unfalls verzichten musste.

Das Musical handelt vom Wettstreit der Elemente. Im ersten Akt treffen inmitten der Ewigkeit die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft aufeinander. Jedes Element behauptet, das wichtigste auf dem blauen Planeten zu sein. Sie kämpfen gegeneinander. Dabei entstehen Wirbelstürme, Hochwasser, Feuersbrünste und Vulkanausbrüche.

Akt zwei spielt in der Gegenwart. Auf einer Gipfelkonferenz treffen sich die Präsidenten aus dem Osten, dem Süden, dem Westen und dem Norden. Wie die Elemente beansprucht auch jeder Präsident die alleinige Herrschaft über die Erde. Wieder entbrennt ein heftiger Streit.

Und jedes Mal gelingt es nur den Kindern, die Werte wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Ihre Botschaft ist: Ein alleiniger Machtanspruch ist unsinnig. „Zusammen kann man Großes erreichen“, lautete der Appell. So wie die Kinder und Jugendlichen des Musikschulverbandes mit ihrer Aufführung es vormachten.

„Ich habe mich die ganze Zeit gefreut. Es war viel Text zu lernen, aber das Stück und die Musik sind angekommen“, resümierte Mechthild Bräkling nach der rund einstündigen Vorstellung. Die Eltern könnten stolz auf ihre Kinder sein. „Es hat aber auch sehr, sehr, sehr viel Spaß gemacht. Der Aufwand hat sich gelohnt“, bedankten sich Juli Schürmann und Sina Lüttermann im Namen der Musikschüler bei ihrer Musikpädagogin. Choreografisch unterstützt hatte Anna Nasirov das Projekt. Die Technik verantwortete Timon Ewald.

Mehr zum Thema:

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Meistgelesene Artikel

Dreijähriges Kind und 34-Jähriger verletzt

Dreijähriges Kind und 34-Jähriger verletzt

Kommentare