Konzert beendet interkulturellen Woche

„Village Beat“ bringen Publikum zum tanzen

Die Sängerinnen Lea, Pauline und Merrit, sowie Bassist Mattis von „Village Beat“ bei dem Song „Sunny“. Foto: Witte

Rahden - Ein Konzert der Band „Village Beat“ aus Raddestorf im Rahdener Bahnhof bildete den Abschluss der interkulturellen Woche, die in Rahden von der Stadt, dem Präventionsrat, dem CVJM und der evangelischen Kirche organisiert worden war.

Hannelore Kühnen, die die interkulturelle Woche in Rahden mit organisierte, blickte zu Beginn auf das Erlebte zurück und freute sich über den großen Anklang, den die Veranstaltungen gefunden hatten. Bei den gemeinsamen Aktionen sei immer eine gute Stimmung gewesen und vor allem habe es einen regen Kulturaustausch gegeben. „Heute Abend können wir nun auf diesem Konzert die Woche ausklingen lassen“, stimmte Kühnen auf den Auftritt ein.

Auch Band-Leiter Klaus Merkel freute sich über die tolle Atmosphäre. „Und sie alle hier sind gleich eingeladen zu tanzen“, wies Merkel auf den freien Bereich vor der Bühne. Nach kurzer Zeit füllte sich die Tanzfläche auch tatsächlich, und es wurde ausgelassen zu den Songs der Band getanzt.

Zu dem Bandprojekt gehören neben den drei Sängerinnen auch zwei Saxophonisten, ein E-Gitarrist, ein Bassist, ein E-Pianisten und ein Schlagzeuger. In dieser Zusammenstellung begeisterten die Musiker das Publikum nicht nur mit Coverversionen einiger Klassiker, sondern auch mit aktuellen Liedern und eigenen Songs. 

Den Auftakt machte der Soulklassiker „Son of a preacher man“ von Dusty Springfield, gefolgt von der eigenen Komposition „What’s up“. Später folgten Cover wie „Sunny“ von Boney M, „Pricetag“ von Jessie - und „Funkytown“ von Lipps Inc.

faw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Kommentare