Theaterstück „Mein Körper gehört mir“ kommt bei Grundschülern in Rahden gut an

Kinder lernen, „Nein“ zu sagen

+
Dank einer kleinen Visitenkarte mit den Kontaktdaten des Sorgentelefons haben die Dritt- und Viertklässler der Rahdener Grundschule die „Nummer gegen Kummer“ nun immer griffbereit. Wen sie da erreichen, erklärten ihnen (hinten, v.r.) Marten Sielermann und Kaira Strecker von der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück. Schulleiter Achim Prill und Klaus Kienemann von der Stiftung „Standort: hier“ der Sparkasse stehen hinter dem Projekt.

Rahden - Durch das Präventionsprojekt „Mein Körper gehört mir!“ lernten Kinder der dritten und vierten Klassen der Grundschule Rahden nun, „Nein“ zu sagen und sich gegen Missbrauch zu wehren. Bei den Schülern kamen die interaktiven Theaterstücke der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück (tpw) gut an: „Die waren von Anfang an voll dabei“, zeigte sich Schauspieler Marten Sielermann von der tpw nach der letzten von drei Aufführung begeistert.

„Sie haben viele Fragen gestellt“, bestätigte seine Kollegin Kaira Strecker. Laut Konrektorin Frauke Prenzel finden nicht nur die Kinder das Projekt gut, sondern auch deren Eltern. „Mein Körper gehört mir!“ gebe Anlass, auch zuhause über Missbrauch zu reden. Das würden viele Eltern schätzen.

Die Werkstatt ist bereits zum fünften Mal mit dem Projekt an der Grundschule Rahden. Finanziert wurde es wieder durch die Stiftung „Standort: hier“ der Sparkasse. „Wir finden Prävention viel besser als Reaktion“, sieht Klaus Kienemann von der Stiftung das Geld – für die aktuelle Aktion rund 2000 Euro, für alle fünf Durchgänge fast 12000 Euro – gut aufgehoben.

„Ohne die Stiftung wäre das nicht möglich“, zeigte sich Schulleiter Achim Prill erkenntlich. Er merkte an, dass sich das Projekt nicht nur um Missbrauch drehe, sondern auch Themen wie Vertrauen oder das Sorgentelefon mit den Kindern besprochen werden.

Damit sie die „Nummer gegen Kummer“ (0800/ 1110333) künftig griffbereit haben, nahmen die Schüler neben dem Mut, „Nein“ zu sagen, eine kleine Visitenkarte mit der Nummer nach Hause.

ks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Kommentare