Pr. Ströher Wehrleute pflegen Kameradschaft / Im Mai 90-jähriges Bestehen

Großbrände bleiben Einsatzkräften in Erinnerung

+
Beim Kameradschaftsabend des Pr. Ströher Löschzuges wurden einige Mitglieder der Feuerwehr ausgezeichnet.

Pr. Ströhen - Rückschau halten und nach einem anstrengenden Jahr die Geselligkeit pflegen stand für die Mitglieder des Pr. Ströher Löschzuges am Sonnabend ganz oben auf der Tagesordnung. Einsatzkräfte und die Kameraden der Ehrenabteilung hatten sich nebst Partnerinnen im Gasthauses Buschendorf zum Kameradschaftsabend versammelt. Zugführer Reiner Langhorst begrüßte darüber hinaus den stellvertretenden Zugführer des zweiten Zuges der Rahdener Stadtwehr, Andreas Kolkhorst, Notfallseelsorger Roland Mettenbrink, fördernde Mitglieder sowie Ortsvorsteherin Bianca Winkelmann.

„Das Jahr 2015 war mit 34 Einsätzen ein sehr einsatzreiches Jahr. Die ganze Bandbreite der Feuerwehrarbeit war gefordert“, blickte Langhorst zurück. In Erinnerung blieben insbesondere der Großbrand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Pr. Ströhen sowie ein Stallbrand in Varl, bei dem 1700 Ferkel den Flammen zum Opfer fielen.

Die Gesamteinsatzdauer und Schadenssummen seien erneut sehr hoch anzusetzen, so Langhorst. Auch die Alarmierung zu einem brennenden Tankzug auf der B239, der glücklicherweise nur Gülle geladen hatte, sowie das Mitwirken bei der Errichtung der Flüchtlingsunterkunft in Porta Westfalica gehörten zu dem nicht alltäglichen Einsatzspektrum. Die Pr. Ströher Rettungsschere wurde mit dem Pendant des Löschzuges Rahden fünfmal alarmiert. „Ein Einsatz konnte leider nur mit tödlichem Ausgang abgearbeitet werden“, so der Zugführer. Hinzu kamen 26 Dienste, Sonderdienste, Brandschutzerziehung sowie drei Zugdienste mit den Löschgruppen Sielhorst und Wehe und einer mit dem Löschzug Rahden.

„Die Nachtwanderung des II. Zuges der Stadtwehr gemeinsam mit den Kameraden aus dem niedersächsischen Ströhen war ebenso ein Highlight wie die gemeinsame Übung mit der Rhynerner Partnerwehr am Institut der Feuerwehr, was für uns ein völlig neues Erlebnis war“, ließ Langhorst die angenehmen Seiten des Feuerwehrlebens nicht außen vor. Er erinnerte zudem an den Besuch bei den Glindower Einsatzkräften anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Partnerschaft.

Derzeit zählen 37 Aktive zum Löschzug, die durch drei Sielhorster Kameraden in der Tagesverfügbarkeit unterstützt werden. 19 Kameraden halten der Wehr in der Ehrenabteilung die Treue und die Jugendgruppe sichert den Erhalt des Löschzuges. „Heranwachsende im Alter von 10 bis 18 Jahren finden hier jederzeit offene Türen“, stellte Langhorst heraus.

Auch den Förderverein ließ der Zugführer nicht außen vor: „Der Förderverein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden und unterstützt bei Beschaffungen, die von der Stadt nicht übernommen werden“, zeigte Langhorst Sinn und Zweck des Vereines auf. Ein Beamer und ein Schwerlast-Regal wurden angeschafft. Zum 90. Geburtstag, den der Löschzug im Mai feiern will, solle mit der Anschaffung neuer Möbel für den kleinen Aufenthaltsraum ein Provisorium beendet werden. Auch für kleinere Ergänzung am neuen Fahrzeug, dass im Februar erwartet wird, springe der Förderverein ein.

Nach einem Essen wurden Auszeichnungen und Teilnahmebescheinigungen durch Reiner Langhorst als stellvertretendem Wehrführer verliehen, bevor mit DJ Dieter Schwarze der gesellige Teil des Abends startete.

Beförderungen:

Zum Feuerwehrmann: Pascal Schlüter und Kai-Uwe Horstmann.

Zum Oberfeuerwehrmann: Mathias Hage, Sven Gran, Yannick Müller und Tobias Felderhoff.

Ausbildung:

Lehrgänge auf Stadtebene absolvierten Pascal Schlüter und Kai-Uwe Horstmann (TM1), Yannick Müller und Tobias Felderhoff (beide TM2 und Atemschutzgeräteträger), Sven Gran und Mathias Hage (beide TM2), Kai Dammeyer, Carsten Harges, Timo Hollendick, Stefan Wagenfeld und Reiner Langhorst (alle Fahrsicherheitstraining für Großfahrzeuge). Zudem wurden zwölf Kameraden im neuen Digitalfunk geschult sowie elf im Umgang mit der Rettungssäge.

An Lehrgängen auf Kreisebene nahmen teil: Yannick Müller (Technische Hilfe Straße) und Kai Dammeyer (Truppführer). Lehrgänge am Institut der Feuerwehr (IdF) in Münster absolvierten: Sven Meyrose (Gruppenführer F III), Ingo Buschendorf (Ausbilder Absturzsicherung), Reiner Langhorst(Ausbilder in der Feuerwehr), Carsten Strümpler (Gerätewart in der Feuerwehr), Achim Reimers (Gerätewart), Rolf Buschendorf, Horst Dammeyer und Michael Gries (alle Anlagentechnik). Beim Verband der Feuerwehren NRW absolvierten zudem Carsten Strümpler und Kai Dammeyer das Seminar „Grundlagen der Brandschutzerziehung).

Leistungsnachweis:

Für den Leistungsnachweis in Hille erhielt Kai-Uwe Horstmann das Leistungsabzeichen in Bronze für die erste Teilnahme sowie Nils Dammeyer und Maik Cording selbiges in Silber für die dritte Teilnahme.

Art

Mehr zum Thema:

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Meistgelesene Artikel

Auto kippt in Bad Oeynhausen nach Kollision auf die Seite

Auto kippt in Bad Oeynhausen nach Kollision auf die Seite

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

20-Jähriger befestigt Blaulicht an Auto und wird von Polizisten gestoppt

20-Jähriger befestigt Blaulicht an Auto und wird von Polizisten gestoppt

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Kommentare