Sternsinger sammeln 3625 Euro für notleidende Kinder in Bolivien

Kleine Könige ziehen umher

+
Domprobst i. R. Paul Jakobi (l.) hatte die Sternsinger der Katholischen Kirchengemeinde St. Michael Rahden in einem feierlichen Gottesdienst ausgesandt, um Spenden für notleidende Kinder in Bolivien zu sammeln.

Rahden - „Wir kommen aus dem Morgenland, wir kommen geführt von Gottes Hand, wir wünschen euch ein fröhliches Jahr, Caspar, Melchior und Balthasar“ – so begannen die Sternsinger der Katholischen Kirchengemeinde St. Michael in Rahden ihren Besuch bei Familien, Seniorenheimen und Geschäften. Wie ihre Vorbilder, die Heiligen Drei Könige, hatten sie sich auf den Weg gemacht, um die Botschaft der Menschwerdung Gottes in die Häuser zu bringen.

Dabei wurden sie von vielen Gemeindegliedern schon erwartet, berichtet die Kirchengemeinde in einer Pressemitteilung. Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein“ hatte Domprobst i. R. Paul Jakobi die Mädchen und Jungen in einem Gottesdienst ausgesandt. Mit bunten Umhängen sowie einem Turban auf dem Kopf zogen 15 Kinder und Jugendliche mit einem leuchtenden Stern, der an den Stern von Bethlehem erinnert, von Tür zur Tür. Unterstützt wurden sie dabei von 16 Fahrern und Helfern aus der Kirchengemeinde.

Als Caspar, Melchior und Balthasar schrieben die kleinen Könige den Segensspruch „20-C+M+B-16“ an die Haustüren. Das ist die Abkürzung für den lateinischen Satz „Christus mansionem benedicat“ und bedeutet übersetzt „Christus segne dieses Haus“, erklärt die Kirchengemeinde.

600 Haushalte und zehn Seniorenheime steuerten die Sternensinger und ihre Helfer an zwei Tagen an. Dabei legten sie rund tausend Kilometer in der flächenmäßig größten Diasporagemeinde im Erzbistum Paderborn zurück.

Die katholischen Gemeindemitglieder und auch zahlreiche evangelische Familien in Stemwede und Rahden bedankten sich für den Besuch der Sternsinger mit einer Spende für notleidende Kinder weltweit und insbesondere in Bolivien. So freute sich Organisator Bernhard Nolte, dass mit 3625 Euro der höchste Spendenbetrag seit Beginn der „Aktion Dreikönigssingen“ in der Kirchengemeinde St. Michael in Rahden gesammelt wurde.

„Segen bringen, Segen sein – Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit“ hieß das Leitwort der 58. Aktion. Mit ihrem Motto machten die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion, dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), überall in Deutschland darauf aufmerksam, wie sehr der Mangel an Respekt mit Ausgrenzung, Missachtung und Diskriminierung zusammenhängt.

Folgende Kinder und Jugendliche waren in Rahden und Stemwede als Sternsinger unterwegs: Florian Diener, Jan Moritz Jung, Bianca Behring, Emily Merdian, Anika und Christina Peis, Lukas Vogelsang, Alexander und Josefine Giesbrecht, Julian Noschka, Jeremia Reifenscheid, Jette Haremsa, Mia Jäkel, Viktoria und Josefine Kasdorf.

Als Fahrer waren ehrenamtlich im Einsatz: Helene und Franziska Merdian, Florian und Ann-Kristin Bednar, Bernhard, Maren und Steffen Nolte, Elke, Henning und Sophia Vogelsang, Birgit Clemens, Viktor Diener, Stefanie Jung und Harry Garbrecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Kommentare