Steller feiern dreitägiges Fest mit Gastvereinen und neuen Majestäten / Ehrungen für verdiente Mitglieder / Appell an die Verwaltung

„Was wäre die Ortschaft ohne Schützenverein?“

+
Feierten nach der Übergabe der Ehrungen ein rauschendes Fest: (v.l.) Horst Schwarze, Dieter Rose, Christian Kolbus, Ulrich Hartmann und Marc Kolbus.

Stelle - „Alle, die es nicht geschafft haben, bekommen im nächsten Jahr eine neue Chance“, tröstete Major und Vorsitzender Horst Schwarze die Mitglieder des Schützenvereins Stelle-Stellerloh, nachdem feststand, dass Rolf Goldstein gemeinsam mit seiner Frau Martina die Regentschaft des Schützenvolkes übernimmt (wir berichteten). Denn zahlreiche weitere Schützen hatten als Anwärter auf den Königsthron auf den Adler gezielt.

So gehörten Marc Kolbus (Krone, 15. Schuss), Detlef Schütte (Reichsapfel, 84. Schuss), Matthias Neddermann (linker Flügel, 166. Schuss) und Ralf Wellpott (rechter Flügel, 134. Schuss) zu den Beiwerk-Schützen. Mit dem Titel des Vizekönigs musste sich Stefan Bollhorst zufrieden geben. Er hatte den 339. Schuss auf den hartnäckigen Holzvogel abgefeuert und Rolf Goldstein damit den Weg zum Sieg geebnet.

Damit bleibt die Nachfolge von den Vorjahresmajestäten Michael und Astrid Daubitz in den Reihen der Familie. Die verschwägerten Eheleute freuten sich über den Sieg. Für Daubitz kehrt aber kaum Ruhe ein. Für Rolf und Martina Goldstein übernehmen sie ebenso wie Matthias und Grit Möllermann die Aufgaben der Adjutanten.

Im Rahmen der Proklamation nahm Major Horst Schwarze Bezug auf die aktuellen Geschehnisse in der Politik, die die Schützen aufgrund der Vorschriften für die Umzüge betreffen. „Wir brauchen eure Unterstützung“, appellierte er an die Verwaltung. „Denn was wäre ein Ort ohne einen Schützenverein?“

Detlef Schütte, Eckhard Müller, Stefan Bollhorst, Andreas Kurth, Marc Kolbus, Wilhelm Hülshorst, Norbert Wiehe und Thomas Windhorst bewiesen bei den Altschützen gutes Geschick als Scharfschützen und wurden ausgezeichnet.

Als Nachfolger von Malte Strathmann setzte sich Martin Waltemate bei den Jungschützen durch. Somit gibt es bei den Schützen ein Kaiserpaar. Waltemate hob seine Lebensgefährtin Lena Nerge zu sich auf den Thron. Als Adjutanten bestimmten sie Lars Rehling, Andre Buschmann und Mirco Rosenbohm.

Bei den Jungschützen hatten sich weiterhin folgende Vereinsmitglieder Hoffnungen auf eine Regentschaft gemacht: Timo Schwarze (Krone, 5. Schuss), Eike Stratmann (Zepter, 64. Schuss), Martin Waltemate (Reichsapfel, 97. Schuss), Mirco Rosenbohm (linker Flügel, 123. Schuss) und Thorben Whöstehoff (rechter Flügel, 164. Schuss). Tobias Mittag wurde Vizekönig. Bei den Jung-Scharfschützen gingen Auszeichnungen an Andre Schütte, Marek Hesse, Sebastian Wenzel, Nico Schwarze, Eike Stratmann, Timo Schwarze, Tobias Mittag und Dominic Kammler.

Nachdem Luke Tatgenhorst und Sharona Petring den Kinderthron geräumt hatten, beanspruchte Jeremia Reifenscheid den Titel für die neue Schützensaison für sich und ernannte Nele Klockenbrink zur Königin. Auch Leon Kurth und Nico Schepmann holten Teile des Adlers herunter.

Gegen zehn Mitstreiter setzte sich darüber hinaus Tim-Luca Schlosser bei dem Armbrustschießen durch. Zusammen mit Chantal Sudmann übernimmt er die Würde des Kronprinzenpaares der Steller Kinderschützen. Für die jüngeren Besucher des Traditionsfestes gab es am Gasthaus Ulmenhof zudem noch diverse Spiele – ein Wagenrennen oder Bettlaken-Wettrollen sorgten für Kurzweil. Für das Angebot zeichnete die Helfergruppe um Martina Goldstein und Margitta Wiehe verantwortlich.

Grün und weiß waren von die vorherrschenden Farben entlang der Steller Straßen, damit die Marschierenden unter musikalischer Begleitung des Spielmannszuges sich entlang der Route zu den Königsresidenzen daran erfreuen konnten. Auch die Gastvereine aus Tonnenheide, Wehe, Rahden, Vehlage, Alt-Espelkamp und Sielhorst feierten an beiden Schützenfesttagen kräftig mit. Einen Tag nach dem Spektakel sorgten dann diverse Helfer beim Abschmücken für ein reibungsloses Ende des Schützenfestes, das gegen Mittag mit einem gemeinsamen Essen ausklang.

abo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Kommentare