„Cinderella-Projekt“ des FDC begeistert rund 800 Zuschauer in Rahden

Sprühende Lebensfreude und gefühlvoller Ausdruckstanz

+
Gefühlvoller Ausdruckstanz: Kolyn Thane (sitzend) überzeugte in der Rolle der gemobten Cindy. 

Rahden - Von Anja Schubert. Tanzen, Tanzen, Tanzen! – dem haben sich mehr als 200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene im FreestyleDanceClub (FDC) mit Leib und Seele verschrieben. Einmal mehr bot die große Musicalshow als Highlight des Jahres ein mitreißendes Feuerwerk aus moderner Popmusik und eindrucksvollen Choreografien.

Nicht erst am Schluss der Show, als sich alle Akteure im Alter von 3 bis 45 Jahren mit einem gemeinsamen Abschlusstanz verabschiedeten, zeugte lang anhaltender Applaus davon, dass auch diese Show wieder „einfach super“ war. Rund 800 Zuschauer – vorwiegend Eltern, Freunde, Bekannte und Tanzbegeisterte – verfolgten am Sonnabendmorgen und bei der Wiederholung am Nachmittag die beiden Musicalaufführungen der Tanzsparte des TuSpo Rahden.

Mit „Das Cinderella-Projekt“ hatten die Tanzgruppen das Thema Mobbing in den Blickpunkt gerückt und tänzerisch aufgegriffen. In ihren Träumen ist die junge Cindy der Star einer Tanzgruppe. Ihre Eltern sind stolz auf sie, und sie hat viele Freunde. Die Realität sieht jedoch anders aus: Ihre Eltern sind nur am Geld interessiert, in der Schule wie auch auf der Straße wird Cindy nur gehänselt und gemobbt. Doch das will sie ändern. Nach einem Umstyling erkennen sie die Mitschüler nicht wieder, und Cindy erhält ihre Chance zu zeigen, was sie wirklich kann. Am Ende kommt auch ihren neuen Freuden die Erkenntnis, dass man Menschen nicht nach ihrem Aussehen beurteilen sollte und jeder eine Chance verdient.

In der Rolle der Cindy bewies Kolyn Thane viel tänzerisches Talent und Ausdruckskraft. Gemeinsam mit FDC-Gründerin und Leiterin Steffi Hiller hatte die junge Trainerin, die derzeit auch als FSJ-lerin des Stadtsportverbandes ganz im Sport aufgeht, die Aufführung geplant. Mit Sophie Kleedörfer, Lisa Oetting, Katrin Neumark, Milena Starke, Kim Langenberg, Lena Spechtmeyer, Pia Klostermeyer, Kolyn Thane, Jana Durnio, Janika Fast, Selina Bollhorst, Louisa Bollhorst, Yara Engeln, Eve Högemeier, Kaja Kriesten, Marie Ortgies, Nina Wortmann und Vivienne Noschka stehen Steffi Hiller 18 Heranwachsende als Nachwuchstrainerinnen für die Betreuung der zahlreichen Tanzgruppen zur Seite und schreiben die Erfolgsgeschichte des FDC uneingeschränkt fort. Ohne den jungen Trainernachwuchs, der ehrenamtlich Woche für Woche schon die Jüngsten für Hip-Hop und Co. begeistere, sei die große Nachfrage nicht mehr zu bewältigen, sagt Hiller. „Wir haben bei diesem Musical bewusst auf wenig Texthandlung gesetzt, und die Geschichte in die Choreografien eingebettet.“

Gefühlvoller Ausdruckstanz in Kombination mit frischen fröhlichen Tänzen, akrobatischen Einlagen und tollen Schlussbildern brachten die Aula des Rahdener Gymnasiums kochen. Neben dem Tänzernachwuchs begeisterten auch die Erwachsenen-Tanzgruppe „Move Age“ und die neu gegründete Jungengruppe. „Die Choreografien wurden mit viel Kreativität und Engagement in den Gruppen selbst entwickelt, deshalb sind unsere Akteure so begeistert bei der Sache“, weiß Hiller, dass sich der Organisationsaufwand, der solch einer Aufführung vorausgeht, lohnt. „Aufgrund der Menge an Tänzerinnen und Tänzern, die natürlich alle ihre Fans zur Aufführung mitbringen möchten, kommen wir platzmäßig mit einer Vorstellung nicht mehr aus.“ Bereits im vergangenen Jahr habe man mit einer zweiten Vorstellung den Andrang entzerrt. Damit der Tag für die ganz jungen Tänzerinnen nicht zu anstrengend wurde, hatte Hiller die Kindergruppen geteilt und jeweils nur zu einem Termin auftreten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko

Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko

Kommentare