Spannende Turniere beim Sportfest

Strand-Stimmung mitten in Wehe

+
Beim Spaß-Fußballturnier zeigten die Mannschaften nicht nur sportliches Können, sonden auch Kreativität

Wehe - Auf dem Weher Sportplatz war am Wochenende einiges los: Drei Tage lang war er Schauplatz des Weher Sportfestes, bei dem sich Jung und Alt spannende Fuß- und Handballpartien lieferten.

Sportliche Höhepunkte waren wieder die Beachhandball-Turniere. Damen-, Herren-, und Jugendmannschaften aus der Umgebung zeigten auf dem Sandplatz Teamgeist. Zur Abkühlung nach den 13 schweißtreibenden Turnieren stand ein Pool nur wenige Schritte vom Spielfeld entfernt. Cocktails und Partymusik komplettierten die Strand-Stimmung.

Gefragt war auch wieder das Spaß-Fußballturnier am Freitag: Rund 20 Mannschaften kickten mit. Dass der Spaß dabei im Vordergrund stand, war auf den ersten Blick zu sehen: Da wurde auch mal die Trikot-Hose gegen ein rosa Tutu gewechselt. Nicht ganz ernst gemeint waren auch viele der Mannschaftsnamen: So siegte am Ende der BSC Stabiloclan, gefolgt von den Glasbier Rangern, dem SSC Croaken, dem VFL Kneipentouristen und dem AS Tralkörper.

Nachdem sie gegeneinander gespielt hatten, feierten die Hobbysportler am Freitag und Sonnabend gemeinsam im Zelt am Sportplatz.

Armin Hensel vom TuS Wehe zeigte sich zufrieden mit der Zahl gemeldeter Mannschaften bei den verschiedenen Turnieren. Insbesondere bei den Mannschaften bis zur C-Jugend sehe es gut aus. Die jüngeren, die gestern am TuS-Wehe-Familientag an der Reihe waren, seien wegen den Ferien zum Teil im Urlaub, vermutet er. Weiterer Bericht folgt.

ks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Kommentare