Reiterverein Wehe ehrt Heinz Döpke / Freude über 17 Neuaufnahmen

Beifall für den Filmemacher

+
Der im Amt bestätigte Vorsitzende Siegfried Neddermann (3.v.l.) bedankte sich während der Jahreshauptversammlung bei „Filmemacher“ Heinz Döpke (2.v.r.). Wiedergewählt wurden auch Schriftführerin Kerstin Rochel (links) und Kassenwartin Frauke Drunagel (2.v.l.). Komplettiert wird der Vorstand des Reitervereins von Platz- und Gerätewart Wilhelm Schlickriede (3.v.r.) und dem zweiten Vorsitzenden Günter Wiegmann (rechts).

Wehe - Heinz Döpke ist ein wichtiger Mann im Reiterverein Wehe. Er gehört zwar nicht dem Vorstand an, leistet aber schon lange wichtige Arbeit bei den Reitern. Jahr für Jahr ist er mit seiner Kamera bei allen Vereinsaktivitäten dabei, filmt die sportlichen und geselligen Veranstaltungen, sichtet und schneidet das Material, archiviert einen der Filme, bietet allen Mitgliedern Kopien an und zeigt den jeweils aktuellen Film zum Schluss der Jahreshauptversammlung. Wie am Samstagabend im Saal Schwettmann-Rüter.

Weil Heinz Döpke seine wertvolle Arbeit aus Liebe zum Reitverein leistet, stand er während der Jahreshauptversammlung im Mittelpunkt einer besonderen Ehrung. Unter dem Beifall aller Mitglieder ehrte Vorsitzender Siegfried Neddermann den „Filmemacher“ und überreichte als äußeres Zeichen des Dankes einen „edlen Tropfen“.

Nach den üblichen Jahresberichten waren zuvor Vorsitzender Siegfried Neddermann, Kassenwartin Frauke Drunagel und Schriftführerin Kerstin Rochel einmütig in ihren Ämtern bestätigt worden. Komplettiert wird der Vorstand vom zweiten Vorsitzenden Günter Wiegmann sowie vom Platz- und Gerätewart Wilhelm Schlickriede.

Die Geschichte des Reitervereins Wehe reicht bis 1922 zurück. In dem Jahr wurde er als Pferdezucht-, Reit- und Fahrverein gegründet. Mit anfangs 20 Mitgliedern wurde im Verein aktiv Reitsport betrieben. Heute, 95 Jahre später, zählt der Verein 268 Mitglieder. Allein 2015 gab es 17 Neuaufnahmen. Die heutige Vereinsgemeinschaft vereint Reiter, Kutscher, Züchter und weitere Pferdefreunde. Leistungssport ist im Verein zweitrangig, vornean steht bei den jährlichen Vereinsprojekten Spaß mit dem Partner Pferd. Deswegen sind die Mitglieder auch keine Turnier-, sondern überwiegend Freizeitreiter.

Aus dem Jahresbericht von Siegfried Neddermann ging hervor, dass im Wechsel ein Reitertag beziehungsweise ein zweitägiger Wanderritt die jährliche Kernveranstaltung im Verein sei. „Beim jüngsten Reitertag auf dem Schützenplatz haben Freizeitreiter und Kutscher bei kleinen sportlichen Wettkämpfen ihre Kräfte gemessen, und auch die Besucher sind auf ihre Kosten gekommen“, betonte der Vorsitzende. Bereits gute Dienste habe bei der Veranstaltung das im vergangenen Jahr angeschaffte Vereinszelt geleistet, freute er sich.

Neddermann erinnerte auch an die erste Frühjahrsrallye im April. Die Teilnehmer hätten auf ihrer Route durch das Weher Land an mehreren Stationen kleine Aufgaben bewältigt und einen Fragebogen ausgefüllt. „Reiter, Kutscher und Radfahrer haben die Aufgaben mit Bravour gelöst. Am Ende des Tages wurde eine Siegergruppe prämiert und alle übrigen Starter für ihre Mühen mit einem kleinen Preis belohnt.“ Im Zusammenhang mit der Frühjahrsrallye wies der Vorsitzende noch darauf hin, dass sich die Veranstaltung insbesondere an die Mitglieder richte, die nicht mit eigenem Pferd oder eigener Kutsche an den Start gehen könnten. „Weil die Rallye so gut angenommen wurde, soll sie künftig im Wechsel mit der Fuchsjagd alle zwei Jahre wiederholt werden“, schloss Neddermann seinen Bericht

Mit Blick nach vorn wies Neddermann bereits auf das diesjährige Wanderreiten hin. „Dabei geht es durchs Moor in Richtung Warmsen. Nach einem gemütlichen Abend am Lagerfeuer und einer Nacht im Zelt, geht es am nächsten Tag nach Wehe zurück.“

In seinem weiteren Ausblick teilte der Vorsitzende mit, dass die Frühjahrsversammlung mit Fohlenschau auf den 24. Juni terminiert sei und bei der Familie Knost stattfinde. Der Herbstausritt sei für Sonntag, 2. Oktober, geplant. Nach einer Tour durch und rund um Wehe hoch zu Ross, mit der Kutsche oder auf dem Planwagen werde zum Abschluss an der Windmühle gegrillt. Den Abschluss des Jahres bildet für den Reitverein Wehe am 5. November die traditionelle Fuchsschwanzjagd.

Ges

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Kommentare