Entscheidung soll Ende dieser Woche fallen

Rallye in Pr. Ströhen zu 85 Prozent gesetzt

Pr. Ströhen - Noch steht nicht abschließend fest, ob die ADAC Rallye Stemweder Berg durch Pr. Ströhen führen wird. Doch die zwölf Kilometer lange Optionsstrecke, die die Rahdener Ortschaft dann am Sonnabend, 25. Juni, zwischen 7.35 bis 13.45 Uhr tangieren würde, spaltet schon jetzt die Meinungen.

So hatte sich die Mehrheit des Rahdener Rats bei seiner jüngsten Sitzung dafür entschieden, dem ADAC als Veranstalter grünes Licht für die Planungen zu geben. Acht Ratsmitglieder sowie Anlieger und Landwirte in Pr. Ströhen befürchten allerdings, dass es Probleme durch die Veranstaltung geben könnte – einerseits für die Kinder und Zuschauer, andererseits für die landwirtschaftlichen Betriebe im Nebenerwerb.

„Die Strecke in Pr. Ströhen ist momentan zu 85 Prozent gesetzt“, erklärte gestern auf Nachfrage Helger Groppel. Der Sportleiter des Automobilclubs (AMC) Stemweder Berg geht davon aus, dass die finale Entscheidung zum Ende der Woche fallen wird. „Es ist eine Telefonkonferenz mit allen Beteiligten angesetzt. Dann werden wir sehen, wo die Rallye genau langführt“, sagt Groppel. Zudem wird ihm zufolge ein Vertreter des Vereins die Anlieger in dieser Woche in Pr. Ströhen besuchen und ihnen die nötigen Informationen zu der Veranstaltung geben. Auf einem Faltblatt hätte der Verein alle Hintergrundfakten zusammengefasst.

„Der Gegenwind hält sich in Grenzen“, berichtet Groppel weiter. Einige Anlieger seien zwar gegen den Streckenabschnitt, der über Alter Postweg, An der Aue, Klusweg, Alte Kirchstraße, Heuerorter Straße, zur Mühlenbrücke, An der Wickriede, Klostergarten, Kreuzweg, Holsinger Straße, In der Laune, Hinterm Fledder, Farnhorst, Im Bülten und Stellge führen könnte, aber es zeichne sich nach den ersten Gesprächen ein Konsens ab. Als alternative Strecke steht dem ADAC ein Abschnitt über Hüllhorst zur Verfügung. „Der ist aber kürzer und auch in Schnathorst ist eine Wertungsprüfung“, macht Helger Groppel deutlich, dass Pr. Ströhen ein Favorit der Veranstalter ist.

Laut Groppel ist „eine schnelle Entscheidung“ erforderlich, um alle Vorbereitungen rechtzeitig auf den Weg zu bringen.

abo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Kommentare