Preise aus Luftballonwettbewerb verliehen

170 Kilometer bringen den Sieg

+
Ihre Ballons legten die weitesten beziehungsweise die kürzeste Strecken zurück: (v. l.) Hartmut Langhorst, Simone Schäffer, Melanie Schröder, Waltraud Lampe, Gisela Bohnhorst, Elfriede Langhorst und (vorn) Nico Dunker.

Wehe - Vor 20 Jahren haben die Bürger aus der Nachbarschaft Wehe-Langenhorst an der Barler Straße in Wehe für die Kinder ein schmuckes Buswartehäuschen im Fachwerkstil errichtet. Doch dient diese „Langenhorster Rastecke“ nicht nur den Schülern als Unterstand, sie ist zu einem Treffpunkt für viele sogenannte Eckenfeste der Nachbarschaft geworden, wie beispielsweise Osterfeuer oder zum Einläuten der Adventszeit mit Aufstellen eines Weihnachtsbaumes.

Im Mittelpunkt der jüngsten Zusammenkunft stand laut einer Mitteilung des Vereins „Wehe aktiv“ die Preisverteilung aus einem Luftballonwettbewerb, der anlässlich der 20-Jahr-Feier zur Errichtung des Bauwerks im September veranstaltet worden war. 80 Ballons wurden auf die Reise geschickt, acht Rückmeldungen trafen wieder bei den Absendern ein. Den weitesten Weg legte der Ballon von Melanie Schröder zurück. Er landete im etwa 170 Kilometer entfernten Neuhaus Oste in der Nähe von Cuxhaven. Für die Gewinnerin gab es einen Gutschein für Ludewigs Landhaus. Aus dem Norden kamen die Rückmeldungen für die anderen Gewinner: Gisela Bohnhorst (Schiffdorf, 130 Kilometer), Hartmut Langhorst (Hagen im Bremischen, 105 Kilometer), Nico Dunker (Bremen, 90 Kilometer), Jens Langhorst (75 Kilometer), Simone Schäffer (40 Kilometer), Harald Langhorst (36 Kilometer). In Barl-Langenhorst landete der Ballon von Waltraud Lampe. Aber auch sie freute sich über eine Postkarte, die ihr der Finder zugeschickt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Kommentare