Spieler des TuS N-Lübbecke besuchen Fans im Haus Aleida

Liebe zum Handball verbindet

Hand in Hand für den Handball-Sport: Die Spieler des TuS N-Lübbecke und einige ihrer Fans. - Foto: Schmidt

Rahden - Sport verbindet Menschen – das wurde am Mittwoch in Rahden deutlich. Die Handballer des TuS N-Lübbecke besuchten bereits zum 17. Mal das Haus Aleida der diakonischen Stiftung Wittekindshof, um mit Bewohnern und weiteren Fans ins Gespräch zu kommen. Eine herzliche Begegnung, die weder Nieselregen noch der Abstieg des TuS in die zweite Bundesliga vermiesen konnten.

Schon vor der Ankunft der Mannschaft war die Vorfreude der Fans kaum zu übersehen. Gespannt blickten sie die Einfahrt entlang, positionierten sich zu einem Empfangskomitee und tauschten sich über ihre Lieblings-Mannschaft aus. Dann war es endlich so weit: Die Spieler kamen um die Ecke der Einfahrt zum Haus Aleida.

Die Fans begrüßten sie mit Cheerleader-Pompons und Flaggen in den Mannschafts-Farben, einer Fan-Hymne sowie einem Banner mit den Aufschriften „Wir alle lieben Handball“ und „Hand in Hand“. Einmal mehr zeigten die Aleida-Bewohner, dass der TuS N auf ihre Unterstützung zählen kann – genau wie bei den Spielen, die die Bewohner von Einrichtungen des Wittekindshof als Teil des TuS-Fanclubs „Red Devils“ regelmäßig besuchen.

Thomas Dullweber, Diakon und Vorstandsmitglied der „Red Devils“, begrüßte die Mannschaft. „Die neue Liga heißt zweite Liga“, erinnerte er an den Abstieg. Und ergänzte: „Aber wir freuen uns drauf. Hey Jungs, jetzt erst recht!“, machte er Mut.

TuS-Teammanager Zlatko Feric freute sich über den Zuspruch. „Das Wetter kann man sich nicht aussuchen, seine Freunde schon und darum sind wir hier“, sagte er. Auch Trainer Aaron Ziercke dankte für die Einladung: „Ich habe extra das Training kürzer gestaltet, damit die Jungs hierher kommen können“, erzählte er mit einem Schmunzeln. Anschließend stellten sich die Neuzugänge der Mannschaft vor.

Als Dank für die Treue überreichte der TuS N-Lübbecke dem Wittekindshof ein signiertes Trikot und Dauerkarten für die Saison. Später entwickelten sich bei einem Abendessen und Spielen Gespräche. Diese dürften sich wohl auch um die ein oder andere Partie der vergangenen Saison gedreht haben.

Dauergast bei den Spielen des TuS N-Lübbecke ist Torben Dümke, ehrenamtlicher Helfer im Vorstand der „Red Devils“. Die gemeinsamen Fahrten in die Kreissporthalle mit Bewohnern des Wittekindshofs findet er bereichernd: „Die Begegnungen sind super“, erzählt er. „Das ist einfach herzlich.“ Dullweber stimmt ihm zu: „Da achtet jeder auf jeden. Wir alle lieben Handball – und daraus ist mehr gewachsen“. 

ks

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

Auto kippt in Bad Oeynhausen nach Kollision auf die Seite

Auto kippt in Bad Oeynhausen nach Kollision auf die Seite

20-Jähriger befestigt Blaulicht an Auto und wird von Polizisten gestoppt

20-Jähriger befestigt Blaulicht an Auto und wird von Polizisten gestoppt

Auto stößt mit Linienbus zusammen - vier Verletzte

Auto stößt mit Linienbus zusammen - vier Verletzte

Kommentare