Für Bergung des mit Kies beladenen Fahrzeugs wird die Bundesstraße weiträumig gesperrt

Lastwagen rutscht Böschung hinab

+
Ein mit 22 Tonnen Kies beladener Lastwagen ist heute Vormittag in Rahden von der Bundesstraße abgekommen. Für die Bergungsarbeiten muss die Straße gesperrt werden.

Rahden - Ein Lastwagen, der mit 22 Tonnen Kies beladen war, ist Mittwochmorgen von der B 239 in Rahden abgekommen und die Böschung hinabgerutscht. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt, es entstand ein Sachschaden von rund 30.000 Euro – die Straße wird jetzt für die Bergungsarbeiten gesperrt.

Der Fahrer des Lasters eines Weher Unternehmens war gegen 10 Uhr auf der Diepholzer Straße in Richtung Diepholz unterwegs, als er aus bislang ungeklärter Ursache kurz hinter der Einfahrt zur Lübbecker Straße nach rechts von der Straße abkam, über den Grünstreifen fuhr und die Leitplanke durchbrach. Das Gefährt kam auf der Beifarherseite liegend an den Bäumen zum Stehen.

Nachdem der Kies aus den Anhängern gerutscht war, rückte ein Kran aus Wildeshausen zur Bergung des Fahrzeugs an. Für die Maßnahme lässt die Polizei die Bundesstraße nun für vermutlich ein bis zwei Stunden weiträumig sperren. Die Verkehrsteilnehmer werden über die Osnabrücker Straße und den Alten Postweg umgeleitet.

„Es gibt zum Glück keine Umweltschäden“, erklärte Jörg Wittkötter vom Landesbetrieb Straßen.NRW – der Lastwagen verlor weder Öl noch andere Betriebsmittel. Die Polizisten am Einsatzort schätzten den Schaden am Laster auf rund 20.000 Euro. Wittkötter rechnete mit weiteren 10.000 Euro für die Reparatur der Leitplanke sowie die Wiederherstellung des Seitenstreifens inklusive einer Bodenverdichtung. Ob noch Gehölz durch den Laster beschädigt wurde, konnten die Einsatzkräfte am Mittag noch nicht absehen.

abo

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

Dreijähriges Kind und 34-Jähriger verletzt

Dreijähriges Kind und 34-Jähriger verletzt

Kommentare