Jugendfeuerwehr Pr. Ströhen hält Rückschau / Entenrennen am Pfingstsonntag

Jeder Jugendliche ist 130 Stunden im Einsatz

Bei ihrer Jahreshauptversammlung im Pr. Ströher Gerätehaus freuten sich einige Jugendliche der Jugendfeuerwehrgruppe Pr. Ströhen über die Auszeichnung mit der Jugendflamme. -  Foto: Schubert

Pr. Ströhen -  Ein engagiertes und abwechslungsreiches Jahr voller feuerwehrtechnischer Dienste, Wettbewerbe und Leistungsabzeichen liegt hinter den Heranwachsenden der Jugendgruppe des Löschzuges Pr. Ströhen. Das stellten die Kinder und das Betreuerteam um Jugendwart Sven Meyrose bei der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend im örtlichen Gerätehaus stolz fest.

Mit den zahlreichen Aktionen, die die Jugendlichen zur Feier des 90-jährigen Bestehens des Löschzuges geplant haben, wird 2016 nicht minder arbeits- und erlebnisreich. Das Fest wird am Pfingstsonntag mit offiziellem Teil und einem Tag der offenen Tür für die Bevölkerung gefeiert. Das erste Pr. Ströher Entenrennen wird unter den Fittichen der jungen Kameraden nur ein Höhepunkt sein.

„Junge Mitglieder, die die Truppe verstärken möchten, sind daher immer willkommen“, unterstrich Meyrose. Anerkennende Worte gab es zudem von Stadtjugendwart Jörg Mittag und Wehrführer Mark Ruhnau. Auch die Sielhorster Löschgruppenführung mit Thorsten Hodde und Heinz Sporleder sowie Pr. Ströhens stellvertretenden Zugführer Stefan Wagenfeld begrüßte der Nachwuchs bei der Zusammenkunft.

„Das Jahr hat jede Menge Spaß gemacht“, so der einstimmige Tenor der Kinder und Jugendlichen bei der Rückschau. Derzeit engagieren sich 19 Mitglieder – 18 Jungen und ein Mädchen – in der zweiten Jugendgruppe der Rahdener Stadtwehr, die sich im vergangenen Jahr über acht Neueintritte freute. Mit Andre Aßling von der Löschgruppe Varl und Pascal Schlüter aus der eigenen Jugendgruppe bekam auch das insgesamt neunköpfige Betreuerteam Verstärkung.

42 Dienste absolvierten die 9 bis 18-Jährigen aus Pr. Ströhen und Sielhorst im vergangenen Jahr. Jeder aktive Jugendliche war im Schnitt rund 130 Stunden im Einsatz, jeder aktive Betreuer sogar fast 165 Stunden. Die beste Dienstbeteiligung erreichte Erik Gabriel mit 27 Diensten.

Spiel, Spaß und gute Kameradschaft

Neben feuerwehrtechnischer Grundausbildung und Wettbewerbserfolgen kamen hierbei auch Spiel, Spaß und gute Kameradschaft nicht zu kurz. Neben den regulären Diensten, Strahlrohrtraining und dem Dienst mit den Aktiven waren insbesondere der 24-Stunden-Dienst, die Aktion „Schlag den Jugendwart“, das Zeltlager mit den Jugendlichen der Partnerwehr aus Rhynern am Pr. Ströher Feuerwehrdomizil sowie die Teilnahme am „Spiel ohne Grenzen“ in Bad Oeynhausen und dem Orientierungswandern in Haldem Höhepunkte. Für 2016 soll in regelmäßigen Abständen der Gemeinschaftssport in der Turnhalle wieder aufleben.

Nach Absolvieren einer entsprechenden Prüfung erhielten Henry Spreen, Fabian Verbarg, Sven Beerhorst und Anton Wendland die Jugendflamme der Stufe eins. Eike Koch und Laurin Buchholz durften sich zudem über selbige der Stufe zwei freuen.

Aus den turnusmäßigen Wahlen ging Sven Beerhorst als neuer Jugendgruppensprecher der Pr. Ströher Truppe hervor, Anton Wendland wurde zu seinem Stellvertreter gewählt. Robin Krüger bleibt Schriftführer und wird von nun an von Fabian Verbarg vertreten. Als neuer Kassenwart wurde Henry Spreen gewählt. Stellvertreter ist jetzt Finn Luca Peine. J Art

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diepholzer Feuerwehren helfen im Hochwasser-Krisengebiet

Diepholzer Feuerwehren helfen im Hochwasser-Krisengebiet

Der Werder-Donnerstag

Der Werder-Donnerstag

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Kommentare