„Irish Heartbeat“ mit den „Foggys“ und Gästen aus Nordirland und Kiel

Folkfreunde feiern irischen Konzertabend

+
„The New Foggy Few“ mit (v.l.) Thomas Koch, Nadja Radicke, Arndt Hoppe, Jos van Assema und Svenja Pützschler haben für ihre „Irish Heartbeat“-Konzert interessante Gäste verpflichtet.

Rahden - Wenn die Iren im März ihren Nationalheiligen St. Patrick hochleben lassen, dann ist das inzwischen ein weltweites Phänomen. Rund um den Erdball erklingt Musik von der „grünen Insel“ und es wird fröhlich bei schwarzem Bier gefeiert. In Rahden zelebriert die Band „The New Foggy Few“ alljährlich aus diesem Anlass ihren „Irish Heartbeat“-Abend – diesmal mit vier waschechten Iren und einem Kieler.

Bei der Veranstaltung am Sonnabend, 19. März, bietet die heimische Folk-Formation ab 19.30 Uhr im Rahdener Bahnhof ein sattes Gesamtpaket für alle Freunde handgemachter Musik mit keltischen Wurzeln. Ihre Fans schätzen die Rahdener Band für ihren unverwechselbaren Stil. Er ist geprägt vom mehrstimmigen Gesang der fünf Musiker, den eingängigen Melodien und treibenden Rhythmen, aber auch gefühlvollen Balladen.

Dabei beschränken sich Arndt Hoppe (Gesang, Gitarre), Thomas Koch (Bodhran, Cajon, Whistles, Gesang), Jos van Assema (Gitarre, Gesang), Svenja Pützschler (Gesang, Whistles, Bodhran) und Nadja Radicke (Gesang, Mandoline) nicht auf klassische Pub-Songs und Traditionals. Bei ihren Konzerten präsentieren sie immer auch Musik abseits des „Kneipen-Mainstream“. Dazu zählen sowohl irische als auch amerikanische Titel sowie eigene Kompositionen, so dass ihre Auftritte stets viele musikalische Facetten bieten.

Zusätzlich organisieren die „Foggys“ für das „Irish Heartbeat“ immer spezielle Gäste, damit der Abend für sie und ihr Publikum zum Höhepunkt ihres Konzertjahres wird. „Wir freuen uns besonders, diesmal gleich vier Freunde aus Nordirland begrüßen zu können“, sagt Arndt Hoppe. Die vier erfahrenen Session-Musiker haben sich für den Auftritt in Rahden den Namen „Stars of the County Down“ gegeben. Damit spielen sie gleichzeitig auf den bekannten Folksong an und auf die Tatsache, dass sie aus der nordirischen Grafschaft Down kommen. Matthew McGrath (Gesang, Gitarre), Clare McGrath (Mandoline, Bodhran), Kate Murphy (Irish Flute) und Paddy Rooney (Akkordeon, Whistles) bereichern den Abend mit Klängen, wie sie Irland-Besucher aus den dortigen Pubs kennen. Denn die „Stars“ spielen seit vielen Jahren allwöchentlich ihre Songs und Tunes in Lokalen ihres Heimatortes Rostrevor. Zu ihrem Repertoire gehören neben bekannten Klassikern und instrumentalen Jigs und Reels auch Balladen aus der Feder von Matthew McGrath.

Seine Lieder stehen in der Tradition irischer Liedermacher. Er gehört zum Organisationsteam des Fiddler's Green Festivals in Rostrevor und spielte bereits mit vielen Größen der Folkszene. Unter anderem als Support für Kieran Goss und Matt Malloy. Für sein 2009 veröffentlichstes Album erhielt McGrath 2010 den Tommy-Makem-Songwriter-Award „Keeper of The Tradition“.

Abgerundet wird der Konzertabend durch kurze Beiträge eines Literaturfreundes und Irlandliebhabers, den die Rahdener beim Festival in Rostrevor kennengelernt haben. Barney Hallmann aus Kiel bietet seit Jahren Lesungen an und würzt „Irish Heartbeat 2016“ mit literarischen Häppchen und Anekdoten.

Für irische (und andere) Getränke sowie einen Pausensnack ist gesorgt. Karten gibt es im Vorverkauf in der Marktschänke am Alten Markt, Telefon 05771/3212, bei der Vital-Apotheke „Alte Post“, Marktstraße 1, Telefon 05771/968383. Der Eintrittspreis beträgt zwölf Euro, Platzreservierungen sind nicht möglich. Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Kommentare