Jahreshauptversammlung der Löschgruppe Varl-Sielhorst

„Freuen uns auf das, was kommt“

Über Ehrungen und Auszeichnungen zur Anerkennung ihrer Leistungen durften sich einige Kameraden der Löschgruppe Varl-Sielhorst mit den Führungskräften aus Stadtwehr, Löschzug und Löschgruppe sowie Ortsvorsteher Wilhelm Kopmann freuen.  - Foto: Schubert
+
Über Ehrungen und Auszeichnungen zur Anerkennung ihrer Leistungen durften sich einige Kameraden der Löschgruppe Varl-Sielhorst mit den Führungskräften aus Stadtwehr, Löschzug und Löschgruppe sowie Ortsvorsteher Wilhelm Kopmann freuen.

Sielhorst/Varl - Pünktlich zur Jahreshauptversammlung rückte die fusionierte Löschgruppe Varl-Sielhorst am Mittag zu ihrem ersten Einsatz im neuen Jahr aus. „Der Einsatz hat gezeigt, dass eine Abarbeitung von zwei Standorten reibungslos möglich ist“, zog Löschgruppenführer Thorsten Hodde zu Beginn der Versammlung ein positives Fazit.

Das vergangene Jahr war für die Löschgruppen Varl und Sielhorst ein ereignisreiches. Die Querelen bezüglich der Standortfrage des neuen Gerätehauses rückten oftmals mehr in den Mittelpunkt als das, was die Feuerwehrarbeit eigentlich ausmacht – nämlich Retten, Löschen, Bergen und Schützen. „Eine gute Stimmung ist spürbar“, sagte der Löschgruppenführer mit Blick auf die vorgezogene Fusion im Dezember.

Für Hodde und seine Stellvertreter Heinfried Hodde und Heinz Sporleder war es ein noch ungewohntes, aber sehr froh stimmendes Bild, eine solch große Runde begrüßen zu können. Aktive und Kameraden der Ehrenabteilung, Zug- und Wehrführung sowie Ortsvorsteher Wilhelm Kopmann waren der Einladung gefolgt.

Die Standortstreitigkeiten, begleitet von Protestaustritten, waren bei der Zusammenkunft am Freitagabend kein Thema mehr. „Ich möchte nicht auf das zurückblicken, was an unser aller Kräfte gezehrt hat, sondern auf das, was unsere Feuerwehrarbeit und echte Kameradschaft ausmacht. Wir blicken jetzt nur noch positiv nach vorn und freuen uns auf das, was kommt“, so der Löschgruppenführer.

15 Austritten standen 2016 elf Eintritte gegenüber. Mit 40 Aktiven, zehn Kräften in der Tagesbereitschaft und 22 Kameraden in der Ehrenabteilung sei man gut aufgestellt. Hinzu kämen vier Jugendliche aus Varl und Sielhorst, die sich in der Pr. Ströher Jugendgruppe ebenso engagierten wie die Betreuer Andre Aßling and Marcel Menzel.

Die Mitgliederzahl werde mit dem Gerätehausneubau und den Fahrzeugbeschaffungen steigen, ist sich Hodde sicher. Dass es mit dem rund 1,25 Millionen Euro teuren Bau bald losgehen könne, signalisierte auch Wehrführer Mark Ruhnau. Der Bauantrag habe bereits ein Aktenzeichen bekommen. Dennoch sei die Fertigstellung vor Auslieferung des neuen Löschfahrzeugs wohl nicht zu schaffen.

Hodde sprach allen Kameraden und der Wehrführung seinen großen Dank für ihren Einsatz und ihre Treue aus. Auch Förderverein, Sponsoren und Förderern dankte er. Sein besonderer Dank ging an Bürgermeister Dr. Bert Honsel, der das Thema Feuerwehr zur Chefsache erklärt habe, um angesichts der Streitigkeiten gemeinsam eine Lösung zu finden.

Die Löschgruppen Varl und Sielhorst wurden 2016 insgesamt 41 Mal alarmiert. Nach Abzug der gemeinsamen Einsätze wurden 32 Einsatzstellen abgearbeitet, davon 14 Sturm- und Wasserschäden, neun Brandeinsätze, drei ausgelöste Brandmeldeanlagen, zwei technische Hilfeleistungen nach Verkehrsunfall, einmal „Mensch in Notlage“, zwei Gefahrstoffe/Ölschäden und eine sonstige Hilfeleistung. Hinzu kamen rund 28 Ausbildungs- und Übungsdienste, Sonderdienste und Brandsicherheitswachen.

Die Ausbildung besaß erneut einen hohen Stellenwert. Basis- und Aufbaulehrgänge absolvierten Janek Bunge, Jan-Peter Harder, Steffen Hackemeier, Marcel Rohlfing und Steffen Schlüter (alle Truppmann I und Funker-Lehrgang), Jan Sporleder (Truppmann I), Florian Wüppenhorst (Atemschutzgeräteträger), Marcel Menzel und Andre Aßling (Absturzsicherung), Daniel Telkemeyer und Holger Jäkel (Truppführer), Alexander Thie (F III Vorbereitungslehrgang und Gruppenführer-Lehrgang F III).

Janek Bunge, Steffen Schlüter, Steffen Hackemeier, Marcel Rohlfing und Jan-Peter Harder verstärken nach Vollendung des 18. Lebensjahres jetzt ebenso die Aktiven wie Thomas Kröger (bisher LG Tonnenheide) und Holger Jäkel (Löschzug Rahden). Neu eingetreten sind Kilian Hepe, Rafael Kolkhorst, Dennis Lützenburg und Berislav Zuparic.

Am Leistungsnachweis in Hille nahmen 18 Kameraden erfolgreich teil: Für ihre erste Teilnahme erhielten Janek Bunge, Steffen Schlüter, Steffen Hackemeier, Marcel Rohlfing und Jan-Peter Harder das Leistungsabzeichen in Bronze, Marcel Menzel für die fünfte Teilnahme selbiges in Gold sowie Andre Aßling und Daniel Telkemeyer für die zehnte Teilnahme das Leistungsabzeichen „Gold auf blauem Grund“.

Janek Bunge, Jan-Peter Harder, Steffen Hackemeier, Marcel Rohlfing und Steffen Schlüter wurden zu Feuerwehrmännern befördert. Friedhelm Krohne wurde für 50 Jahre Wehrtreue geehrt sowie Eckhard Wiehe und Wilhelm Drumann aus dem aktiven Dienst in die Ehrenabteilung verabschiedet. 

Art

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

Wehrhafter Holzvogel: Königsschießen dauert fast vier Stunden

Wehrhafter Holzvogel: Königsschießen dauert fast vier Stunden

Wehrhafter Holzvogel: Königsschießen dauert fast vier Stunden
Ehrenteller für 20 Jahre Partnerschaft überreicht

Ehrenteller für 20 Jahre Partnerschaft überreicht

Ehrenteller für 20 Jahre Partnerschaft überreicht
Goldener Meisterbrief für Rudolf Hofmann

Goldener Meisterbrief für Rudolf Hofmann

Goldener Meisterbrief für Rudolf Hofmann
„Ganz oben“ ist noch immer gefragt

„Ganz oben“ ist noch immer gefragt

„Ganz oben“ ist noch immer gefragt

Kommentare