Frauenkabarett-Ensemble „Dietutnix“ unterhält 150 Besucher in Rahden

Verwöhnprogramm für das Zwerchfell

+
In einem mit vielen Requisiten ausgestatteten Sketch mixten Susanne Anders, Sabine Hollefeld und Steffi Windhoff (v.l.) in Petrischalen und Reagenzgläsern Nachwuchs auf Bestellung und bekamen diesen dabei auch schon mal ins Auge.

Rahden - Von singenden Spermien und Retortenbabys über eine Rap-Neuinterpretation des Soldatenlied-Klassikers „Lilli Marleen“ bis hin zu Stilberatung und einer Burka-Modenschau: Die am Freitagabend in der Aula des Gymnasiums Rahden vorgetragenen Sketche, Gesangseinlagen und Szenen des Frauenkabarett-Ensembles „Dietutnix“ waren so unterschiedlich wie die fünf Frauen selbst. Eingeladen hatte der Rahdener Kultur-Verein „Kul-Tür“, gekommen waren rund 150 Gäste – darunter überraschend viele Männer.

Zugegeben: Es gab auch Gäste und Stücke, bei denen der Funke nicht so recht überspringen wollte. Bei der Fülle an Themen und Inszenierung, die von der quirligen Volkskabarettgruppe auf die Bühne gebracht wurden, ist das aber wohl auch kaum möglich. In den meisten Fällen, besonders in der zweiten, deutlich stärkeren Hälfte des gut zweistündigen Programms, jagte ein Knaller den nächsten, sodass sich die Leute auf ihren Stühlen vor Lachen nur so bogen.

Einer von vielen Höhepunkten war das auf Edith Piafs „Padam, Padam“ gedichtete Lied „Zieh aus! Zieh aus!“, in dem es für einen faulenzenden 30-Jährigen mit „Mamas Verwöhnprogramm“ endgültig vorbei sein soll. Vorgetragen von Sabine Hollefeld wurde das Stück dann aber dennoch zu einem Verwöhnprogramm, und zwar für das Zwerchfell der Gäste.

Ebenso das originell-intelligente Stück „Die Kartoffelesser“, in dem das gleichnamige Gemälde Vincent van Goghs zum Leben erwachte. Für weitere Lachexplosionen sorgten eine Burka-Modenschau, der Wechseljahre-Song „Ich hab' Sommer“ oder auch ein plattdeutscher Fahrradtour-Schnack zweier Omas, gespielt von Susanne Anders und Sabine Hollefeld. Ingrid Helmer inszenierte sich unter großem Gegröle als Farb- und Stilberaterin sowie als ungarische Leihmutter mit historischem Bezug, während sich Steffi Windhoff mit einer russischen Balalaika oder auch als kleine Duden-Schwester „Dudelinchen“ musikalisch und humorvoll hervortat.

Als Leitfaden diente bei dem bunten Mix aus Comedy, Musikkabarett und Theater unter dem Programmtitel „As time goes vorbei“ das Thema Zeitreise im weitesten Sinne. Erstaunlich war dabei die Fülle an Ideen, Requisiten und Kostümen, die unter der Regie der Kölner Vollblutkabarettistin und Theaterfrau Ruth Schiffer zusammengefunden hatten. Es fühlte sich mitunter an, als sei die Bühne eine große Spielwiese, auf der sich fünf Freundinnen getroffen hatten, um sich mal so richtig auszutoben und zwei Stunden lang nach Belieben Blödsinn zu machen.

Fast jede der vor Kreativität nur so sprühenden Einlagen wurde musikalisch von Pianistin Heike Knief untermalt, die virtuos und mit fliegender Leichtigkeit an einem schwarzen Flügel spielte. Bisweilen wurde sie dabei übrigens vom HFP-Syndrom heimgesucht und konnte nur noch Schlager spielen – Diagnose: Helene Fischer positiv.

Das Kabarett-Quintett „Dietutnix“ besteht in der heutigen Formation seit Oktober 2007 und stammt aus dem Münsterländer Raum. Für die Frauengruppe war es der erste Auftritt in Rahden und hoffentlich nicht der letzte, wie sich Kul-Tür-Vorsitzende Monika Büntemeyer abschließend wünschte. Die Künstlerinnen sagten zu, dass sie gerne einmal wiederkommen würden. Wer weiß? As time goes vorbei vielleicht schon im nächsten Jahr.

Mehr zum Thema:

Solidarität mit London von Berlin bis Washington

Solidarität mit London von Berlin bis Washington

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Meistgelesene Artikel

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

Lkw-Anhänger mit Spirituosen brennt ab

Mit Gülle beladener Sattelzug kippt um

Mit Gülle beladener Sattelzug kippt um

Kommentare