FrauenKulturTage versprechen erneut ein attraktives Programm / Nicht nur weibliches Publikum erwünscht

Von „Pippilotta“ bis „Coco“

„Dufte Wege“ – Sabine Berges, Marie-Luise Kleinehollenhorst, Beate Henke, Gabriele Kopp und Matcura Günsel haben für die „FrauenKulturTage“, die am 25. Februar beginnen wieder ein betörendes Programm auf die Beine gestellt.

Rahden - ESPELKAMP (Art). „Dufte Wege“ haben die Initiatoren der FrauenKulturTage in Espelkamp in diesem Jahr ihr Programm getauft. Starke Frauen werden vom 25. Februar bis 27. März erneut zu diesem kulturellen Highlight den Weg in die Stadt im Grünen finden. Die Veranstalterinnen haben jetzt preisgegeben, mit welcher geballten Frauenpower sie in diese 19. Saison gehen wollen.

„Man könnte meinen, dass uns vielleicht nach fast zwei Jahrzehnten irgendwann die Ideen ausgehen“, sagte Gaby Kopp vom Espelkamper Kulturbüro bei der Programmvorstellung. „Doch das Gegenteil ist der Fall, denn die Ideen sprudeln nur so.“ Auch eine Folge des routiniert arbeitenden, aufeinander eingespielten Teams. „Ein solch gut funktionierender Arbeitskreis ist über die lange Zeit hinweg recht ungewöhnlich, denn aus der Institution selbst wird viel zusätzliches ehrenamtliches Engagement erforderlich.“ Bereits seit vergangenem Sommer wurde intensiv getagt, ein unerschöpfliches Programm zusammengestellt, von dessen Anspruch die Mitglieder selbst überzeugt sind. „Denn nur so macht es Spaß weiterzuarbeiten“, erklärte auch Gleichstellungsbeauftragte Beate Henke.

Und so setzt der Arbeitskreis mit dem Programmflyer bereits eindeutige Akzente. „Wir haben ihn mit einem Farbenspiel durchzogen, das uns viel Kreativität bei der Rahmengestaltung der einzelnen Veranstaltungen lässt.“ Eine Andeutung, die die Organisatorinnen nicht weiter ausführen wollten. „Die Besucher sollen sich bei den Veranstaltungen überraschen lassen.“

Mit Lachen und Humor werden die diesjährigen FrauenKulturTage eröffnet, denn niemand geringeres als Christine Weiner, Journalistin, Trainerin und Autorin gibt sich die Ehre. Ihr Buch „Das Pippilotta-Prinzip“ macht ihre Grundeinstellung zum Leben offenkundig: „Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt!“ Das lebendige Input-Referat führt in die Welt von Pippi Langstrumpf, der Heldin längst vergangener Kindertage, die ihre Umwelt mit ihrer grenzenlosen Kreativität und ihrem Einfallsreichtum immer wieder in Erstaunen versetzte. Doch Christine Weiner weckt nicht nur Erinnerungen an die Villa Kunterbunt, sondern zeigt auch, was für ein Vorbild die beherzte aufmüpfige Pippi für mehr Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit sein kann. Weiterführende Diskussionen mit der Autorin sind im Anschluss an den Vortrag bei einem Glas Prosecco ausdrücklich erwünscht.

Das Kundenforum der Firma KADECO wird zum Kulturfoyer, wenn am 3. März ChrisTine Urspruch aus dem Buch „Zaira“ von Catalin Dorian Florescu lesen wird. Die „Tatort“-Pathologin lässt mit ihrer weichen, gefühlvollen und vielfältigen Stimme die fesselnde Familiensaga rund um die rumänische Puppenspielerin Zaira lebendig werden. „Zur Begrüßung der Gäste werden wir uns noch etwas ganz tolles einfallen lassen, das im Bezug zum Thema des Buches steht“, verrät Gabriele Kopp. „Mal seh’n, wie’s wird. Der Einladung von Firmeninhaberin Agnes Kattelmann sind wir gern gefolgt“, ergänzte Beate Henke.

Für die nächste Veranstaltung haben sich die Organisatorinnen im Vorfeld abgesichert. „Wir haben mit der Buchung gewartet, bis feststand, dass Angela Merkel weiter im Amt bleibt“, unkte Beate Henke. Denn am 10. März plaudert Kabarettistin Simone Solga munter über das, „was bei Merkels unterm Sofa liegt und im Kanzleramt unter den Teppich gekehrt wird“. Der Vorverkauf ist bereits vor Weihnachten gestartet, aber es sind noch Karten zu haben.

Was wären die FrauenKulturTage ohne die legendäre Film- und Cocktailnacht. Auch in diesem Jahr flimmern mit „Coco Chanel“ und „Julie und Julia“ zwei hochkarätige Filme über die Leinwand. Passend zur Geschichte über den Aufstieg einer Näherin zur Pariser Modeschöpferin begrüßt die Parfümerie Burda die Gäste mit verschiedenen Duftproben aus dem Hause Chanel. „Wir hoffen, dass eine zahlreiche Frauenschaft uns auch an diesem Abend erneut begleitet“, so Beate Henke.

„Frauen verduften“ – so nehmen in diesem Jahr die Organisatorinnen, dem Motto entsprechend, die Exkursion zum Abschluss der Veranstaltungsreihe wörtlich. Eine Fahrt nach Holzminden, die „Stadt der Düfte und Aromen“ vermittelt ebenso interessante Informationen wie der anschließende Besuch der Porzellanmanufaktur in Fürstenberg. Interessierte sollten sich den 27. März schon einmal frei halten.

Die einfallreichen Damen des Arbeitskreises „FrauenKulturTage“ erhoffen sich auch in diesem Jahr wieder viele Besucher. „Es ist nicht nur ein Programm von Frauen für Frauen“, sind sich Sabine Berges, Marie-Luise Kleinehollenhorst, Matcora Günsel, Gabriele Kopp und Beate Henke einig. „Auch männliches Publikum ist herzlich willkommen.“ Außer bei Exkursionen und Worksshops. Da möchte das weibliche Geschlecht dann doch unter sich sein. „Ohne unsere Sponsoren wäre ein so hochkarätiges Programm nicht möglich“, sprach der Arbeitskreis den Espelkamper Firmen seinen Dank aus. „In Zeiten von permanenten Haushaltskürzungen wissen auch wir, dass wir neue Wege beschreiten müssen, um weiterhin auf solch hohem Niveau agieren zu können.“ Die neuen Sponsoren, die für die aktuelle Veranstaltungsreihe gewonnen werden konnten, sind daher bereits mehr als ein Segen. „Vielleicht werden für das kommende Jahr noch weitere folgen“, hoffen die Damen des Arbeitskreises.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Thailand wählt nach Militärputsch neues Parlament

Thailand wählt nach Militärputsch neues Parlament

Neue Ochtumbrücke der Bahn in Dreye

Neue Ochtumbrücke der Bahn in Dreye

Massiver Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Massiver Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Riesige Anti-Brexit-Demonstration in London

Riesige Anti-Brexit-Demonstration in London

Kommentare