Gerd Langwald und Gudrun Kröger als Duo bei Benefizkonzert

Gar nicht gesucht und doch gefunden

Weit mehr als ein Zufallsduo: Gerd Langwald und Gudrun Kröger gestalten am 28. November in der Rehdener Schulaula ein Benefizkonzert mit.

Rahden - Von Gerhard SchelandRAHDEN/STEMWEDE · Sie haben sich eigentlich gar nicht gesucht und dennoch gefunden. Der männliche Teil des Duos ist im ostwestfälischen Rahden bekannt, die weibliche Hälfte eher in Rehden im südlichen Landkreis Diepholz. Die Landesgrenze zwischen den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen war für beide kein Hindernis, da Musik bekanntlich keine Grenzen kennt, eher verbindet.

        Wie bei Gerd Langwald und Gudrun Kröger. Der eine hat mit den „Dominos“ im nördlichen Ostwestfalen und darüber hinaus Musikgeschichte geschrieben, die andere hat als Solistin in verschiedenen Chören im südlichen Landkreis Diepholz auf sich aufmerksam gemacht.

Irgendwie ist es irgendwann irgendwo mal so gekommen wie es kommen musste: Bei einem Geburtstag im Rehdener Ortsteil Lohaus wurde der langjährige „Dominos“-Frontmann Gerd Langwald gebeten, seine Gitarre auszupacken, die er „rein zufällig“ mitgebracht hatte. Die Zuhörer schwelgten damals nicht nur in Erinnerungen, sondern hatten auch einen Geistesblitz: „Gerd und Gudrun im Duett, das wärs!“ Gesagt, getan: Die Geburtstagsgäste brachten den inzwischen in die Jahre gekommenen Gerd Langwald (60) und die 15 Jahre jüngere Gudrun Kröger musikalisch zusammen – ein Glücksfall: Die Stimmenakrobatin, die sich zwischen Sopran und Alt bewegt, und der erfahrene Rhythmusgitarrist mit seiner samtweichen Stimme harmonierten auf Anhieb. Ausbaufähig? Na klar!

So klar, dass das Duo ohne Namen („Gefunden“ wäre nicht schlecht und ausgesprochen vielsagend) aus der Versenkung ins Rampenlicht tritt und am Sonnabend, 28. November, ab 20 Uhr ein vorweihnachtliches Benefizkonzert in der Aula der Rehdener Schule mitgestaltet – initiiert von den Fördervereinen der örtlichen Grundschule sowie der Haupt- und Realschule. Der Reinerlös des Abends kommt wieder der Kinder- und Jugendarbeit in der Samtgemeinde Rehden zu Gute.

Mehrere Monate haben sich Gerd Langwald und Gudrun Kröger auf den musikalischen Vorweihnachtsabend vorbereitet, ein abwechslungsreiches Repertoire zusammen gestellt, Titel geprobt und wieder verworfen und sich letztendlich auf ein in die Zeit passendes Programm geeinigt: Neu arrangierte Popsongs und moderne festliche Lieder. „Alles live, ganz ohne technischen Firlefanz, das ist die Musik, die beim Publikum noch immer am besten ankommt“, betont Gerd Langwald. „Wir machen das, weil es uns Spaß macht und hoffen, dass der berühmte Funke schnell auf das Publikum überspringt“, ergänzt Gudrun Kröger. Den Löwenanteil des Konzertes bestreitet übrigens die 40-köpfige Big-Band Bösel mit Evergreens und Schlagern aus den musikalischen Stilrichtungen Swing, Rock, Pop und Jazz.

Mehrere hundert Zuhörer werden bei dem Benefizkonzert am 28. November erwartet. „Die meisten Eintrittskarten sind schon weg, es steht nur noch ein Restkontingent an Billets zur Verfügung“, weiß Ralf Nüßmann, zum einen Vorsitzender der Lütke-Lüe-Stiftung, zum anderen einer von denen, die aus Gerd Langwald und Gudrun Kröger ein Gesangsduo gemacht haben und sich wünschen, dass die „Liaison nach Noten“ keine Momentaufnahme bleibt, sondern aus ihr eine längerfristige musikalische Union wird.

Eines ist sicher: Wer Gerd Langwald am 28. November in der Rehdener Schulaula erlebt, der wird sich unweigerlich an dessen Zeiten mit den „Mods“, anschließend mit den „Bongos“ und danach fast zwei Jahrzehnte gemeinsam mit Scouse Burns, Pete Haywood, Siggi Lohmeyer, Peter Wilcek und Hänschen Holzmeier mit den „Dominos“ erinnern.

Eigentlich hat der Vollblutmusiker und Gastronom seine Gitarre schon 1983 an den sprichwörtlichen Nagel gehängt, das besaitete Handwerkszeug aber immer wieder hervorgeholt: Für fünf Dominos-Revival-Partys beispielsweise (die sechste ist übrigens in Arbeit und könnte unter dem Motto „45 Jahre Dominos“ an der Stätte ihres größten Erfolges, im Wagenfelder „Schusterkrug“, über die Bühne gehen), auch schon mal im privaten Rahmen und jetzt für den Auftritt mit Gudrun Kröger.

Die letzten Eintrittskarten für das Konzert zu Gunsten der Kinder- und Jugendarbeit in der Samtgemeinde Rehden sind im Rehdener Rathaus (05446/209-0) oder via Internet unter http://www.rehden.de erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich

Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich

Weihnachtsbasar der Oberschule Dörverden

Weihnachtsbasar der Oberschule Dörverden

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr in Paris

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr in Paris

Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus

Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus

Kommentare