Kinderstube der Störche live erleben

Weißstörche machen einen Bogen um Rahden

Die Hofstätte Windheim No. 2 lockt in diesem Jahr erstmals selbst mit einem besetzten Storchennest. Zuletzt hatten an gleicher Stelle Störche um 1870 genistet. - Foto: Aktionskomitee

Minden-Lübbecke - Von Dr. Dr. Alfons R. Bense. Das Aktionskomitee „Rettet die Weißstörche im Kreis Minden-Lübbecke“ bietet den Storchenfreunden einen besonderen Einblick: Eine Webcam auf dem ehemaligen Gefängnis des Alten Amtsgerichts in Petershagen gestattet einen Blick in das Familienleben der Störche. So konnte das erste Ei bereits am 1. April entdeckt werden, am 6. April waren es derer fünf. Mit dem Schlupf des ersten Jungstorchs war Ende April zu rechnen und zwei Jungvögel konnten am 29. April im Internet bewundert werden.

Die Jungen schlüpfen im Tagesabstand, sodass zwischen den Geschwistern ein Altersabstand von circa fünf Tagen besteht. Das heißt auch, es gibt einen Erstgeborenen und ein Nesthäkchen. Dieses wird sich durchsetzen müssen, was nur unter optimalen Bedingungen gelingen kann, wenn Nahrungsangebot, Erfahrung der Elternvögel und die Wetterverhältnisse stimmen. Dass tatsächlich fünf Junge aus einer Brut ausfliegen, ist in dieser Region jedoch sehr selten.

Der Storchenvater auf dem Gefängnis ist unberingt. Über ihn sind daher keine sicheren „Daten“ bekannt. Das Weibchen ist jedoch eine gute alte Bekannte. Sie wuchs 2010 in Lauchröhden im Wartburgkreis in Thüringen auf und erhielt ihren Ring „DEH HC079“ durch die Vogelwarte Hiddensee. 2013 bis 2015 brütete sie in Porta Westfalica-Costedt und zog dort insgesamt fünf Jungvögel bis zum Ausfliegen auf. Was der Grund ihres Umzugs war, lässt sich nicht erschließen.

Das Aktionskomitee bietet alles Wissenswerte zum Storchenkreis Minden-Lübbecke im Westfälischen Storchenmuseum im Haus Windheim 2. Im Café kann man bei Kaffee und Kuchen ebenfalls einen Blick auf die live-Übertragung werfen. Das Museum mit Café hat freitags von 14 bis 18 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Zwischenbilanz des Aktionskomitees zu Pfingsten fällt recht positiv aus. Die Zahl der Weißstörche im Kreis ist in diesem Jahr auf stabil hohem Niveau. Den Winter 2015/2016 verbrachten etwa zehn bis zwölf Störche im Kreisgebiet. Sie hielten sich dabei nur selten nah an ihren Horsten selbst auf und fanden sich oft zu kleinen Gruppen zusammen.

Hatten in den Vorjahren nur einige frühe Rückkehrer aus den Überwinterungsgebieten für den Eindruck gesorgt, die Störche kämen immer früher, so wurde dieser Trend 2016 noch deutlicher erkennbar. Bereits Ende Februar waren mehr als die Hälfte der Störche zurückgekehrt. Dabei handelte es sich ausschließlich um Westzieher, die ohnehin früher als die über die erheblich längere östliche Route ziehenden Störche eintreffen, die traditionell erst ab Ende März zu erwarten sind. Sie müssen sich dann oft gegen die bereits an den besten Plätzen etablierten West-Artgenossen durchsetzen. Bis Ende April war die Zahl der Horstbesetzungen aus 2015 (57) fast erreicht.

Neben den traditionellen Horststandorten brüten aktuell Paare erstmals in Dielingen, Getmold (II, Schulstraße), Alt-Espelkamp (III, Fabbenstedter Straße) und Hille (II, Horstbohlen). Besonders erfreulich ist die nach 2015 erneute Wiederbesetzung in Jössen (II), Windheim (II) und Stockhausen. Hoffnung machen auch Paare in Ovenstädt, Wietersheim und Eickhorst, die in den letzten Jahren nur unregelmäßig besetzt waren.

Petershagen bleibt die Storchenhauptstadt in NRW, wie 2015 scheinen sich 20 Storchenpaare fest anzusiedeln. Hille folgt mit erstmals 15 besetzten Horsten, Lübbecke (6), Minden (4), Stemwede (4), Espelkamp (3), Preußisch Oldendorf (2) und Hüllhorst (1) folgen. Der Raum um Rahden scheint 2016 von den Vögeln leider wie vergessen. Auch die Besiedlung südlich des Weser- und Wiehengebirges stockt noch, nur der Horst in Tengern (Hüllhorst) ist besetzt.

Weitere Informationen zu Störchen und Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung des Aktionskomitees sowie die Webcam finden sich im Internet.

www.stoerche-minden-luebbecke.de

www.windheimNo2.de.

Mehr zum Thema:

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Kommentare