Unbekannte erbeuten bei einer 88-Jährigen Schmuck

Trickbetrüger geben sich als Wasserwerker aus

Minden - Trickbetrüger haben ihr Unwesen am Dienstag in Minden getrieben. Als angebliche Wasserwerker traten sie am Nachmittag in Dützen und in den Bärenkämpen auf, teilt die Polizei mit. Während eine 85-jährige Frau gerade noch rechtzeitig auf den Schwindel aufmerksam wurde, entwendete einer der Kriminellen den Schmuck einer 88-Jährigen.

An deren Wohnungstür im Mindener Stadtteil Bärenkämpen klingelte es zwischen 13.30 und 14 Uhr. Als die Frau öffnete, stand ein zirka 1,70 Meter großer Mann vor ihr, der in akzentfreiem Deutsch angab im Auftrag der Stadtwerke die Wasserleitungen prüfen zu müssen. Zwar sei die 88-Jährige laut Polizeiangaben ein wenig misstrauisch gewesen, habe den Mann aber hereingelassen. Der versuchte daraufhin sein Opfer abzulenken, indem er die Frau ständig aufforderte in verschiedenen Räumen die Wasserhähne aufzudrehen. Als sie sich im Bad befanden, habe der Mann den Raum verlassen und die Tür von außen zugehalten, berichtete die Rentnerin der Polizei später. Als der mit einem hellen Käppi bekleidete Unbekannte wieder den Raum betrat und erneut versuchte, die Frau zu beschäftigen, wurde diese ungehalten. Als sie versuchte das Bad zu verlassen, versperrte ihr der Mann den Weg.

Nach einem Handy-Telefonat, indem der Anrufer sinngemäß mitteilte, „...dass sie nun alles haben, was sie wollten“, verschwand der Mann. Wie sich herausstellte, fehlten mehrere Schmuckstücke.

Vermutlich die gleichen Betrüger tauchten gegen 16 Uhr an der Wohnanschrift der 85-Jährigen in Dützen auf. Mit einer fast identischen Masche versuchten die Unbekannten auch dort ihr Glück. Allerdings änderten sie ihr Ablenkungsmanöver ein wenig ab, indem der zunächst allein auftretende Kriminelle der Rentnerin vorgaukelte, dass er das bei den Überprüfungen verbrauchte Wasser mit 50 Euro bezahlen wolle. Da er jedoch nur einen 500-Euro-Schein bei sich habe, bat er um Wechselgeld. Als es dann erneut an der Haustür klingelte, tauchte plötzlich sein angeblicher „Chef“ auf.

Da die 85-Jährige letztlich nicht auf das Wechselgeschäft der Männer einging, verließ das Duo die Wohnung und stieg in ein abseits geparktes Auto.

Die Polizei warnt vor dem Auftreten derartiger Trickbetrüger. „Die Kriminellen wechseln häufig ihre Masche und ihre Kleidung, letztlich wollten sie jedoch immer unter einem Vorwand in die Wohnung“, so die Beamten, die zur generellen Vorsicht an der Haustür raten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schwerer Unfall auf der B75

Schwerer Unfall auf der B75

Projektwoche der Schule am Grafel

Projektwoche der Schule am Grafel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Abi-Party in Bassum

Abi-Party in Bassum

Kommentare