Noch 3 .180 Arbeitsstellen im Kreis unbesetzt

Stabiler Arbeitsmarkt

Minden-Lübbecke - Im August waren im Kreis Minden-Lübbecke 8.920 Personen ohne Arbeit. Damit stieg die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat um 12 Personen (0,1 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr waren das 175 Personen weniger (minus 1,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote im Mühlenkreis bleibt damit konstant bei 5,4 Prozent.

„Trotz der Sommerferien im August sind die Arbeitslosenzahlen im Kreis im August mit zwölf Personen kaum gestiegen. Das ist ein eindeutiges Zeichen für den stabilen Arbeitsmarkt“, kommentiert Frauke Schwietert, Leiterin der Agentur für Arbeit Herford. Auch der Bestand an gemeldeten Stellen steigt – besonders im Vergleich zum Vorjahresmonat: Der Anstieg beträgt ganze 23,5 Prozent oder 605 Stellen. „Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist weiterhin groß“, erklärt Schwietert den lokalen Arbeitsmarkt. „Eine weitere positive Entwicklung ist auch für die kommende Herbstzeit zu erwarten.“

Dem Arbeitgeber-Service der Mindener Arbeitsagentur wurden im August insgesamt 1.067 neue Stellen zur Vermittlung gemeldet. Am Monatsende waren 3.180 Stellen. Insgesamt stehen 89,3 Prozent aller Stellenangebote für eine unbefristete Arbeitsstelle zur Verfügung.

Die meisten Arbeitskräfte werden aktuell im Bereich Metallbau gesucht. Für den Berufsbereich Mechatronik-, Energie- und Elektroberufe werden Fachkräfte benötigt und auch im Bereich Kunststoff- und Holzherstellung sowie –verarbeitung gibt es zahlreich freie Stellen.

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Kommentare