22-Jähriger in Porta Westfalica alkoholisiert und mit Schreckschusswaffe

SEK-Einsatz: Mann will sich von Polizei erschießen lassen

Porta Westfalica - Zu einem SEK-Einsatz kam es Donnerstagvormittag in Porta Westfalica. Ein alkoholisierter, 22-jähriger Mann hatte verkündet, sich von der Polizei erschießen lassen zu wollen. Er trug eine Schreckschusswaffe bei sich. Angehörige alarmierten die Polizei.

Mit der Ankündigung sich von der Polizei erschießen lassen zu wollen, hat ein 22-jähriger Mann aus Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) am Donnerstagvormittag für einen Polizeieinsatz gesorgt. Der Mann konnte nach Polizeiangaben später von den Beamten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) festgenommen werden. Wie sich anschließend herausstellte, war er alkoholisiert und hatte eine Schreckschusswaffe bei sich. Der 22-Jährige wurde bei dem Einsatz lediglich leicht verletzt. Er wurde in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses gebracht.

Mit der Waffe hatte der Mann zunächst an seinem Wohnort in Ortsteil Möllbergen offenbar mehrere Schüsse in die Luft abgegeben. Gegenüber Familienangehörigen hatte er zudem seine Suizidabsichten geäußert und sich anschließend in seine Wohnung zurückgezogen. Die besorgten Angehörigen informierten um kurz vor halb neun am Morgen die Polizei.

Nachdem die Beamten den Bereich abgesperrt hatten, wurde zur Kontaktaufnahme mit dem 22-Jährigen eine Verhandlungsgruppe angefordert. Weiterhin machten sich Beamten eines SEK aus Münster auf den Weg zum Einsatzort. Gegen 11 Uhr gelang es den Spezialisten den 22-Jährigen ohne große Probleme in Gewahrsam zu nehmen. Die Waffe wurde sichergestellt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So funktioniert Virtual Fitness

So funktioniert Virtual Fitness

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Kommentare