Insgesamt 150 Veranstaltungen zum Motto „Wasser“ / Auftakt am 13. Juni

LandArt-Festival startet mit vier Premieren

+
Birgit Ahrens (v.l.) und Rainer Riemenschneider, Landrat Dr. Ralf Niermann, Regisseur Detlev Schulz und Amtsleiter Oliver Gubela präsentieren gemeinsam Plakate, Magazin und Flyer des LandArt-Festivals.

Minden-Lübbecke - „Wasser – Element, Elixier, Emotion“ – das ist das Motto des achten LandArt-Festivals, das vom 13. Juni bis zum 26. Juli im Kreis Minden-Lübbecke für Kunst und Kultur an allen Ecken sorgen soll. „Das LandArt-Festival hat sich in den vergangenen 15 Jahren seit seiner Entstehung zu einem echten Standortfaktor für den Mühlenkreis entwickelt“, sagte Landrat Dr. Ralf Niermann nun bei der Vorstellung des LandArt-Magazins, einer Infobroschüre rund um das Festival. „Das Festival zeigt: Hier bei uns im Mühlenkreis ist etwas los!“

Niermann stellte mit dem künstlerischen Leiter Detlev Schmidt und den Organisatoren aus der Kreisverwaltung die Schwerpunkte des Festivals vor, berichten der Kreis Minden-Lübbecke in einer Pressemitteilung.

Gleich vier Premieren an einem Abend kündigte Schmidt für die Auftaktveranstaltung an. Dass es mit ihm in diesem Jahr einen künstlerischen Leiter des gesamten Festivals gibt, ist ebenfalls eine Premiere. Der Startschuss fällt am Sonnabend, 13. Juni, ab 10 Uhr auf dem Gelände der Glashütte Gernheim. Eine Outdoor-Theateraufführung zum Thema Wasser, ein Bühnenprogramm mit Musik und Tanz, eine LandArt-Künstlermeile, Walk-Acts sowie ein Kinderprogramm sollen Festival-Flair aufkommen lassen.

„Zum Auftakt werden wir in diesem Jahr über 30 Stationen auf der LandArt-Meile haben“, sagte Rainer Riemenschneider vom Amt für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung. „Das sind deutlich mehr als in den vergangenen Jahren.“

Ein weiterer Eckpfeiler ist eine „Wasser-Reise“ durch den Mühlenkreis. Nach der Premiere beim Auftakt in Gernheim wird das extra für das Festival konzipierte Theaterstück „Blaues Gold“ des Augenblick-Theaters aus Herford auf Tournee gehen und an sechs weiteren Standorten aufgeführt.

Auch eine Tanz-Performance gibt es zu sehen. Spannend ist laut Mitteilung die Einbindung jeweils lokaler Gruppen in das Theaterstück, sodass dieses immer etwas anders ist.

Das Rückgrat des Festivals bilden die 70 Stationen der LandArt-Route. Künstler, Kunsthandwerker, kreative Menschen und Kultur-Initiativen aus dem ganzen Kreisgebiet bilden gemeinsam diese Route. Insgesamt bietet das LandArt-Festival 150 Einzelveranstaltungen im gesamten Kreisgebiet. Darunter sind unter anderem eine Ausstellung der Künstler Jürgen Rehling und Dirk Lückens im Naturgarten in Niedermehnen und eine „Bewegende Märchenwanderung – entlang der Weser bis zur Fischerstadt“ mit der Märchen- und Geschichtenerzählerin Gudrun Mehrhoff.

Überall ist Kunst und Kultur in den kommenden Sommerwochen zu erleben und zu genießen, versprechen die Veranstalter des LandArt-Festivals. Dabei verweisen sie auf Aktionen zum Mitmachen sowie Einblicke in Werkstätten und Ateliers.

Der Kreis bedankt sich bei den Organisatoren und Helfern der Veranstaltungen sowie bei Sponsoren. Darüber hinaus wird das Festival unterstützt durch eine Förderung über die Regionale Kulturpolitik des Landes.

Das LandArt-Magazin, ei ne 48-seitige Informationsbroschüre mit Ankündigungen und Geschichten rund um das Festival, liegt bei den LandArt-Stationen, bei den Touristik-Büros des Kreises und der Städte und Gemeinden sowie den Filialen der Sparkassen aus.

Weitere Infos zu den Veranstaltungen finden Interessierte im Internet. Dort werden auch kurzfristige Programmaktualisierungen eingestellt.

www.landart-muehlenkreis.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Kommentare