Chefärztin verlässt die Mühlenkreiskliniken

Dr. Barbara Hogan stellt sich neuen Aufgaben

+
Dr. Barbara Hogan verlässt nach zwei Jahren die Mühlenkreiskliniken und will sich neuen Aufgaben widmen. 

Minden-Lübbecke - Dr. Barbara Hogan, Chefärztin der Konzern-Notaufnahme, hat entschieden, sich ab sofort einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen und verlässt die Mühlenkreiskliniken (MKK) auf eigenen Wunsch. Wie es in einer Mitteilung der Klinik heißt, hat die europaweit gefragte Expertin für Notfallmedizin in den zurückliegenden zwei Jahren dazu beigetragen, die Notaufnahmen an den MKK-Standorten an die sich verändernden Rahmenbedingungen anzupassen.

Notaufnahme tritt aus dem Schatten

„In der deutschen Krankenhauslandschaft herrschte über lange Jahre eine Kultur, die für die Notaufnahmen lediglich ein Schattendasein vorsah. Diese Kultur konnte in Hogans Zeit bei den MKK deutlich widerlegt werden“ erklärt Dr. Olaf Bornemeier, Vorstandsvorsitzender der Mühlenkreiskliniken.

Hogan hat ihm zufolge als Chefärztin der Konzern-Notaufnahme maßgeblich an effektiven und effizienten Wertschöpfungsstrukturen in den MKK mitgewirkt. In den nächsten Monaten wird der Konzern über eine Nachfolge entscheiden. „Frau Dr. Hogan danke ich für die geleistete Arbeit in einem komplexen und sehr anspruchsvollen Umfeld und wünsche ihr für die Zukunft alles Gute“, betont Bornemeier.

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Besucher erleben Zauber der Leverner Weihnachtswelt

Besucher erleben Zauber der Leverner Weihnachtswelt

Digitalisierung der Ortsgeschichte schreitet voran

Digitalisierung der Ortsgeschichte schreitet voran

Sattelzüge prallen zusammen

Sattelzüge prallen zusammen

Weihnachstmärkte am 3. Advent 

Weihnachstmärkte am 3. Advent 

Kommentare