Mentoring-Programm „Politik braucht Frauen“

„Alte Häsinnen“ helfen politischen Einsteigerinnen

+
Um den Gedanken der Tandemarbeit symbolisch zu unterstützen, gruppierten sich die Teilnehmerinnen des Mentoring-Programms „Politik braucht Frauen“ um ein pinkfarbenes Tandem. 

Minden-Lübbecke - Der Begriff Tandem prägt das Mentoring-Programm „Politik braucht Frauen“. Denn genau wie beim Tandemrad sind beim Mentoring-Programm zwei Personen erforderlich – eine politische Einsteigerin und eine politisch Erfahrene. Von diesen Tandems gibt es zehn im Kreis Minden-Lübbecke, die sich nach einem Aufruf von Angelika Lüters-Wobker und Karla Rahlmeyer, Gleichstellungsbeauftragte der Städte Lübbecke und Bad Oeynhausen, für die Teilnahme am Mentoring-Programm des Helene Weber Kollegs beworben haben.

„Obwohl für den Kreis Minden-Lübbecke nur drei ,Tandemplätze‘ vorgesehen waren, haben wir jetzt eine Zusage vom Helene Weber Kolleg in Berlin für alle zehn Tandems erhalten“, ziehen die beiden Organisatorinnen eine erste positive Bilanz. Gemeinsam haben sie es geschafft, das aus Bundesmitteln geförderte Programm in den Mühlenkreis zu holen. Motiviert dazu hat sie die geringe Zahl von Frauen in den kommunalen Räten und im Kreistag. „Die Mandate in den kommunalen Parlamenten im Kreisgebiet sind eindeutig zu Gunsten von Männern besetzt“, stellen die beiden Gleichstellungsbeauftragten fest. So liege der kreisweite Durchschnitt der von Frauen ausgeübten Mandate lediglich bei 21 Prozent.

„Als sich die Teilnahmemöglichkeit unseres Kreises beim OWL-weiten Mentoring-Programm bot, haben wir nicht gezögert und sofort zugegriffen“, erklären Lüters-Wobke und Rahlmeyer. „Wir sind begeistert über die große Resonanz nach unserem Aufruf ,Politik braucht Frauen‘.“ Beide begleiten das Mentoring-Programm stellvertretend für alle Kommunen im Kreis Minden-Lübbecke. Mit zusätzlichen Informationsveranstaltungen und Netzwerk-Treffen wollen sie die Tandems unterstützen und haben dabei die Kommunalwahl 2020 im Blick.

Beim ersten Treffen im Lübbecker Rathaus stand deshalb auch der Austausch über die Ziele und die gemeinsame Arbeitsweise im Netzwerk „Politik braucht Frauen“ auf der Tagesordnung. „Die Teilnehmerinnen sind hoch motiviert und haben zum Teil bereits konkrete Ziele für ihr zukünftiges politisches Engagement entwickelt“, so die beiden Organisatorinnen. Als gemeinsames Ziel wird eine Steigerung des Frauenanteils in den Kommunalparlamenten im Mühlenkreis verfolgt.

Mit weiteren Begleitveranstaltungen beteiligen sich alle Kreise auf OWL-Ebene und die Stadt Bielefeld. Diese sollen der Unterstützung und Entwicklung der politischen Einsteigerinnen aber auch der Mentorinnen dienen. Hier geht es vor allem um die Entwicklung von persönlichen Kompetenzen für den künftigen Politikbetrieb. Alle könnten voneinander lernen. Mentoring sei keine Einbahnstraße, sondern ein gegenseitiges Geben und Nehmen, erläutern die Gleichstellungsbeauftragten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Kommentare